FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Braunau am Inn – Stadtpfarrkirche St. Stephan

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Stadtpfarrkirche St. Stephan

Konfession

Katholisch

Ort

Braunau am Inn

Postleitzahl

5280

Bundesland / Kanton

Oberösterreich

Land

Österreich

Bildergalerie + Videos

Ergänzende Bilder

Stadtamt Braunau am Inn, Kirche St Stephan Braunau am InnCC BY 3.0

Thomas LedlBraunau Stadtpfarrkirche 1CC BY-SA 4.0

H.HelmlechnerSankt Stephan Braunau 03CC BY-SA 4.0

H.HelmlechnerSankt Stephan Braunau 02CC BY-SA 4.0

Thomas LedlBraunau Stadtpfarrkirche 5CC BY-SA 4.0

Michael Kranewitter, Stadtpfarrkirche Braunau am Inn Seitenaltar IICC BY-SA 3.0

Thomas LedlBraunau Stadtpfarrkirche 3CC BY-SA 4.0

 

Orgelimprovisationen mit Péter Szeles

Glocken der Pfarrkirche

Videos von User wimsbacha auf Youtube



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

Um 1650 Orgelneubau durch einen unbekannten Meister.
1959 Orgelneubau in das bestehende Gehäuse mit elektropneumatischer Traktur und freistehendem Spieltisch von Orgelbau Dreher & Reinisch (Salzburg).

Derzeitige Orgel

1995 mechanische Schleifladenorgel, erbaut als Opus 588 von Orgelbau Metzler Orgelbau AG (Dietikon/ZH) III/46. Hierbei wurden Teile des alten Gehäuses verwendet, der alte Prospekt wird in der Balgkammer aufbewahrt.

Disposition

I Rückpositiv C – f”’

Gedeckt 8′

Quintaden 8′

Principal 4′

Rohrflöte 4′

Octav 2′

Sesquialter 2-fach

Quint 1 ½’

Scharf 4-fach 1′

Krummhorn 8′

Tremulant HW + RP

II Hauptwerk C – f”’

Bordun 16′

Principal 8′

Gedeckt 8′

Hohlflöte 8′

Octav 4′

Spitzflöte 4′

Quint 3′

Super Octav 2′

Terz 1 3/5′

Mixtur 4-5 fach 2′

Cimbel 3-4 fach 1′

Cornet 5-fach 8′ ab c’

Fagott 16′

Trompete 8′

Clarin 4′

 III Oberwerk C – f”’

Principal 8′

Secund Principal 8′

Rohrflöte 8′

Octav 4′

Nachthorn 4′

Nasat 3′

Super Octav 2′

Waldflöte 2′

Terz 1 3/5′

Mixtur 5-6 fach 1 1/2′

Trompete 16′

Trompete 8′

Vox humana 8′

Tremulant OW

Pedal C – f’

Principal 32′

Principal 16′

Sub Bass 16′

Octav 8′

Super Octav 4′

Hintersatz 6-fach 3′

Posaune 16′

Trompete 8′

Trompete 4′

 

Spielhilfen

RP-HW (I/II), OW-HW (III/II), RP-P (I/P), HW-P (II/P), OW-P (III/P)

Gebäude oder Kirchengeschichte

1238 ist eine Kapelle vorhanden.
1439 – 1466 Bau der Stadtkirche unter der Leitung von Stephan Krumenauer (Braunau). Das Netzgewölbe wird dem Meister Hans Wechselberger zugeschrieben. Die Kirche besitzt sechs Seitenkapellen, welche später barockisiert wurden bis auf die gotische Wetterkapelle.
1492 Grundsteinlegung für den 87 Meter hohen Kirchturm.
1635 – 1646 Letzte Aufstockung des Kirchturmes.
1642 Hochaltar von Martin Zürn.
1745 – 1759 Aufsatz des barocken Helmes.
1746 Guss einer Sterbeglocke von Giesser Josef Sallökh (Braunau) Schlagton f”.
1779 Erhebung zur selbständigen Pfarrei.
19.+ 20. Jahrhundert Veränderungen des Kircheninnenraumes.
1906 neugotischer Hochaltar von Georg Schreiner nach Plänen von Friedrich von Schmidt.
1925 Guss von 5 Glocken des Giessers Anton Gugg – Schlagtöne c’+ es’+ g’+ b’+ c”.
1983 – 1987 Renovierung des Kirchendachs und des Turmes.
Nach 2020 ist eine umfassende Kirchenrenovierung geplant.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Johannes Pommer
Orgelgeschichte: Information Karl Schütz und Johannes Pommer
Kirchengeschichte: Wikipedia Artikel basierend auf Informationen von Max Eitzlmayr
Internetauftritt der Pfarre Braunau
Glockenvideos von User wimsbacha auf Youtube – Kanal
Orgelimprovisationen mit Péter Szeles – Kanal MrTenoregrande auf Youtube

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page