FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Bernitt / Langen Trechow – Dorfkirche (Kapelle)

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Dorfkirche (Kapelle)

Konfession

Evangelisch lutherisch

Ort

Bernitt / Langen Trechow

Postleitzahl

18246

Bundesland / Kanton

Mecklenburg-Vorpommern

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

2007 Aufstellung des mechanischen Orgelpositives aus der Taufkapelle der Pfarrkirche Güstrow, welches als hinterspieliges Werk mit Schleifladensystem im Jahr 1982 von Orgelbauer Wolfgang Nußbücker (Plau am See) erbaut wurde I/3 ohne Pedal.

Disposition

Manual C – d”’

Gedackt 8′

Rohrflöte 4′ (Lochgedackt)

Principal 2′

 

Spielhilfen

Keine Spielhilfen

Gebäude oder Kirchengeschichte

1329 wird die Stiftung der Kapelle belegt, welche im Laufe der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts errichtet wurde. Es handelt sich um eine einschiffige Fachwerkkirche mit trigonalem Chorabschluss.
1691 wurden die Schäden des Dreissigjährigen Krieges beseitigt und die Kirche wieder aufgebaut.
1965 Einweihung der renovierten Kapelle, welche fortan als Aufbahrungsraum dient. Bereits 1954 werden Principalstücke auf Grund der Umgestaltung des Innenraumes entfernt, u.a. der Altar und die barocke Kanzel.
1997 – 1999 Instandsetzungsarbeiten im Dachbereich und der Holzbalken im Fachwerkbereich, welche sich durch die Nässe auflösten. Bei diesen Arbeiten werden kostbare Fenster durch einfache Fenster ersetzt, lediglich die Fenster des Chorraumes (mit Wappen versehen) bleiben erhalten und werden im Jahr 2001 renoviert.
2006 wird die umfangreiche Renovierung der Kapelle mit Neugestaltung des Innenraumes abgeschlossen.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Robert Schulz
Kirchengeschichte: Wikipedia Eintrag basierend auf Informationen von Friedrich Schlie, Franz Schildt und Bettina Gnekow, sowie Informationen des Mecklenburgischen Urkundenbuches MUB, Mecklenburgische Jahrbücher MJB, Landeshauptarchiv Schwerin LHAS, Landeskirchliches Archiv Schwerin LKAS und des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern LAKD
Orgelgeschichte: Eigene Sichtung Robert Schulz, Angaben zur Orgelumsetzung auf den Seiten des Mecklenburgischen Orgelmuseums Kloster Malchow – Link

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page