FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Berlin Treptow – Dorfkirche Bohnsdorf

Gebäude oder Kirche

Dorfkirche Bohnsdorf

Konfession

Evangelisch

Ort

Berlin Treptow

Postleitzahl

12526

Bundesland / Kanton

Berlin

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

Um 1757 Orgelneubau.
1917 Abgabe der Prospektpfeifen zu Rüstungszwecken.
1922 Ersatz der Pfeifen durch Orgelbau Wilhelm Sauer (Frankfurt/Oder).
1929 Einbau eines elektrischen Gebläses.
1938 Abbau der durch Holzwurm beschädigten Orgel.

Derzeitige Orgel

1939 pneumatische Taschenladenorgel mit seitlich angebautem Spieltisch, erbaut als Opus 1615 von Orgelbau Wilhelm Sauer (Frankfurt/Oder) II/11 + 2 Transmissionen.
1969 Reparatur und Umdisponierung durch Peter Wistuba (Berlin).
2009 Restaurierung durch Orgelbau Christian Scheffler (Sieversdorf).

Disposition

 I Hauptwerk C – g“‘

Prinzipal 8′

Quintatön 8′

Gemshorn 8′

Blockflöte 4′

Mixtur 3-4 fach

 

 II Schwellwerk C – g“‘

Rohrflöte 8′

Dolce 8′

Prinzipal 4′

Waldflöte 2′

Krummhorn 8′

Tremolo

Pedal C – f‘

Subbass 16′

Bassflöte 8′ Tr. II

Choralbass 4′ Tr. II

 

Spielhilfen

II/P, I/P, II/I, Sub II/I
Spieltisch unter KLaviatur I: Tutti, Auslöser
Fuss: II/P, I/P, II/I, Schwelltritt II

Gebäude oder Kirchengeschichte

Mitte 13. Jahrhunderts Kirchenbau.
Um 1450 ist davon auszugehen, dass eine Fachwerkkirche existiert hat.
1755 – 1757 Kirchenbau anstelle der mittelalterlichen Kirche unter der Leitung des königlichen Baurates Johann Friedrich Lehmann (Spandau) und des Maurermeisters Abraham Lehmann (Spandau).
1789 Reparatur des maroden Kirchturmes durch Maurer Friedrich Bernhard.
1792 Beschädigung des Kirchendaches durch Sturm.
1798 Reparatur der Arbeiten durch Maurermeister Bocksfeld.
1802 Zerstörung des Kirchturmes durch Blitzschlag.
1803 Behebung der Schäden.
1843 Renovierung des Turmes mit neuer Wetterfahne anstelle der Turmkugel.
1857 erneute Unwetterschäden am Kirchturm. Anschliessend Aufhäng der zwei Bronzeglocken an einem Glockentraggestell.
1888 Errichtung eines neuen Kirchturmes und eines neuen Chorraumes.
1917 Abgabe einer Glocke für Rüstungszwecke.
1922 Einweihung eines neuen dreistimmigen Klangstahlglockengeläuts.
1935 Einbau einer Heizung.
1938 Umgestaltung des Kirchturmes, die Kuppel wird durch ein Spitzdach ersetzt.
1939 Innenrestaurierung und Einbau einer neuen Orgel. Ausstattung der Fenster mit Antikglas, die Wände erhalten Paneel.
1940 Abgabe des Kronleuchters zu Rüstzwecken.
1943 schwere Beschädigung des Daches und der Fenster durch Kriegseinwirkung.
1945 – 1951 Erneuerung der Türen, des Daches und der Fenster.
1952 Übermalung der ursprünglichen Ausmalung.
1956 neues Kruzifix für den Altarraum. Im gleichen Jahr wird der Turm und das Dach durch die Streifung eines Flugzeuges beschädigt.
1957 Behebung der Schäden.
1958 Stiftung eines neuen Altares und Anschaffung eines Taufbeckens von Metallschmied Fritz Kühn (Berlin).
1981 – 1984 Restaurierung der Kirche mit neuem Aussenputz.
2006 – 2007 Rekonstruktion des ursprünglichen äusseren Erscheinungsbildes und Innenrestaurierung der Kirche.

Anfahrt

Anfahrt

Hier ist eine Karte von Google Map eingebunden! Wenn Sie auf anzeigen klicken und die karte anzeigen lassen gelten die Datenschutzbestimungen von Google Maps.
Karte jetzt Anzeigen!

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Orgel und Kirche: Wolfgang Reich
Kirchengeschichte: Wikipedia und Bücher Goetz/Hoffmann-Tauschwitz: Kirchen Berlin Potsdam (Berlin, 2003); Kühne/Stephanie: Evangelische Kirchen in Berlin (Berlin, 1986)
Orgelgeschichte: Bestandesaufnahme Wolfgang Reich, Buch Schwarz/Pape; „500 Jahre Orgeln in Berliner Evangelischen Kirchen“

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de