FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Berlin / Neukölln – Philipp Melanchthon Kirche (Hauptorgel und Positiv)

Gebäude oder Kirche

Philipp-Melanchthon-Kirche

Konfession

Evangelisch

Ort

Berlin Neukölln

Postleitzahl

12051

Bundesland / Kanton

Berlin

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

Kleine Orgel:



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

Hauptorgel

Alte Sauer-Orgel:

1915 Orgelneubau mit pneumatischer Traktur durch Orgelbau Wilhelm Sauer (Frankfurt/Oder) II/16.
1945 Beschädigung durch Kriegseinwirkung
1953 und 1955 Veränderungen durch Orgelbau Karl Schuke (Berlin)

Derzeitige Schuke Orgel:

1963 – 1964 Schleifladenorgel mit an den Prospekt angebauten Spieltisch, mechanischer Spiel- und elektrischer Registertraktur, erbaut durch Orgelbau Karl Schuke III/38 (2700 Pfeifen)
5. April 1964 – Orgeleinweihung
1973 und 1984 – Reinigungen durch Orgelbau Karl Schuke.

Positiv:

Um 1970 mechanisches Schleifladeninstrument mit geteilten Laden, erbaut von Orgelbau Detlef Kleuker (Bielefeld-Brackwede) I/3 ohne Pedal.

 

LINK: Konzerte in der Philipp Melanchthon Kirche

Disposition

Schuke Orgel:

 I Brustwerk C – g”’

Singend Gedackt 8′
Gemshorn 4′
Principal 2′
Superquinte 1 1/3′
Zimbel 3 Fach
Regal 4′
Tremulant

 II Hauptwerk C – g”’

Quintadena 16′
Principal 8′
Spitzflöte 8′
Oktave 4′
Rohrflöte 4′
Hohlquinte 2 2/3′
Schweizerpfeife 2′
Mixtur 5 – 6 fach
Trompete 8′

 III Schwellwerk C – g”’

Koppelflöte 8′
Quintadena 8′
Biffara 8′
Principal 4′
Blockflöte 4′
Gemsnassat 2 2/3′
Trichterflöte 2′
Terz 1 3/5′
Oktävlein 1′
Sextan 2 fach
Scharff 4 – 5 fach
Dulcian 16′
Rohrschalmey 8′
Tremulant

 Pedal C – f’

Prästant 16′
Subbass 16′
Oktave 8′
Gedackt Pommer 8′
Hohlpfeife 4′
Rohrpfeife 2′
Hintersatz 5 fach
Posaune 16′
Trompete 8′
Schalmey 4′

 

 

 Kleuker Orgelpositiv:

Manual C – g”’

Gedackt 8′ Baß/Discant
Rohrflöte 4′ Baß/Discant
Prizipal 2′ Baß/Discant

 

Spielhilfen

Schuke Orgel:

4 freie Kombinationen, I/II, III/II, I/P, II/P, III/P (S-P), Zungeneinzelabsteller
Spieltisch: FK1 an, FK2 an, FK3 an, FK4 an, Handregister an, Pleno
Fuß: I/II, III/II, I/P, II/P, III/P (S-P), Generalkoppel, Handregister an, FK1 an, Schwelltritt III, FK2 an, FK3 an, FK4 an, Organo Pleno

Kleuker Orgelpositiv:

Schwelltüren

Gebäude oder Kirchengeschichte

24. April 1914 Grundsteinlegung
23. Mai 1916 Einweihung der Kirche, welche nach Plänen des Architekten Fritz Gottlob (Berlin) erbaut wurde.
Erster Weltkrieg – Bronze-Glocken werden für Rüstungszwecke konfisziert und eingeschmolzen.
1923 neues Geläut wird aufgezogen.
29. zum 30. Dezember 1943 schwere Kriegsschäden durch Bomben
1948 Wiederaufbau
1949 neue Kirchenfenster
Dezember 1949 Wiedereinweihung durch Bischof Otto Dibelius
1951 Neueindeckung des Kirchturms
1953 Aufzug und Weihe dreier Glocken der Giesserei Franz Weeren – Schlagtöne b’+ c”+ es”.
1956 Renovierung des großen Saals.
1960 – 1962 AUfzug und Weihe dreier Glocken der
1963 Orgelempore mit Stahlträger verstärkt, das Rundfenster hinter der neuen Orgel wird zugemauert
1965 – 1966 Brauthalle wird zur Kapelle umgebaut.
1990 – 1992 Sanierung der Kirche
1. November 1992 Einweihung.

Video Glocken von User Glocken M Youtube

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel + Disposition: Stefan Weyreder
Kirchengeschichte: Wikipedia Artikel basierend auf Forschungen von Christine Goetz, Günther Kühne, Klaus-Dieter Wille
Orgelgeschichte: Buch von Schwarz/Pape/Behrens/Bittcher “500 Jahre Orgeln in Berliner Evangelischen Kirchen” ISBN-13 : 978-3921140345, Zusatzinformation: Organistin Gesa Korthus
Video Glocken von User Glocken M Youtube Kanal
Internetauftritt der Kirchgemeinde

IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de