FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Berlin Neukölln – Magdalenenkirche

Gebäude oder Kirche

Magdalenenkirche

Konfession

Evangelisch

Ort

Berlin Neukölln

Postleitzahl

12055

Bundesland / Kanton

Berlin

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1879 – Kegelladenorgel mit (vermutlich) pneumtatischer Traktur, erbaut durch Orgelbau Ferdinand Dinse ( Berlin ) II/20

1909 – Tiefgreifender Umbau mit pneumatischen Kegelladen durch Wilhelm Sauer ( Frankfurt Oder ) II/28 + 2 Transmissionen

1944 bis 1945 – Kriegschäden und Pfeifendiebstahl

1953 bis 1955 – Instandsetzung, elektrifizierung und Dispositionsänderung durch Orgelbau Eberhard Friedrich Walcker & CIE ( Ludwigsburg )

1960 – Generalreinigung

1962 – Umbau mit neuen fahrbaren Spieltisch und einer neuen Posaune im Pedal durch Eberhard Friedrich Walcker ( Ludwigsburg ) II/28.

1975 – Reinigung durch Stephan Orgelbau ( Berlin )

ab 1980 – Pflege durch Stephan Orgelbau ( Berlin )

1987 – Einbau einer Cimbel im Hauptwerk und einem Tremulant im  Schwellwerk durch Stephan Orgelbau ( Berlin )

2012 – Restaurierung nach den Vorbildern von 1879 und 1909 durch Orgelbau Christian Scheffler ( Jacobsdorf ) und Markus Voigt ( Bad Liebenwerda ) II/29 + 2 Transmissionen. Fahrbarer Walcker Spieltisch von 1962 nun mit Umschaltrelais entsprechend eine Sauer-Pneumatik

Link: Orgel-Konzerte

Disposition

Derzeitige Orgel nach 2012:

I Hauptwerk C – g“‘

Bordun 16′
Principal 8′
Gedackt 8′
Flute harmonique 8′
Gamba 8′
Dolce 8′
Oktave 4′
Rohrflöte 4′
Octave 2′
Rauschquinte 2 fach
Cornett 3 – 4 fach
Mixtur 3 fach
Trompete 8′

II Manual (Schwellwerk) C – g“‘

Gedackt 16′
Geigenprincipal 8′
Fernflöte 8′
Spitzflöte 8′
Aeoline 8′
Voix céleste 8′
Fugara 4′
Flauto dolce 4′
Flautino 2′
Oboe 8′

Pedal C – f‘

Principalbaß 16′
Subbaß 16′
Violon 16′
Lieblich Gedackt 16′ Transmission aus II
Oktavbaß 8′
Baßflöte 8′
Spitzflöte 8′ Transmission aus II
Posaune 16′

Derzeitige Orgel 1962 – 1987:

I Hauptwerk C – g“‘

Qintatön 16′
Prinzipal 8′
Rohrflöte 8′
Gemshorn 8′
Oktave 4′
Flöte 4′
Quinte 2 2/3′
Oktave 2′
Nachthorn 2′
Mixtur 4 – 5 fach
Cymbel 3 fach (ab 1987)
Trompete 8′

II Manual (Schwellwerk) C – g“‘

Singend Gedackt 8′
Quintadena 8′
Prinzipal 4′
Gedackt 4′
Schwiegel 2′
Terz 1 3/5′
Quinte 1 1/3′
Sifflöte 1′
Scharff 3 – 4 fach
Rohrschalmei 8′
Tremulant (ab 1987)

Pedal C – f‘

Prinzipalbass 16′
Subbass 16′
Oktave 8′
Gedackt 8′ (Transmission aus II)
Pommer 4′
Oktavflöte 2′ (Transmission aus II)
Mixtur 4 fach
Posaune 16′ (ab 1962)

Derzeitige Orgel 1909:

I Hauptwerk C – g“‘

Bordun 16′
Prinzipal 8′
Gedackt 8′
Quintatön 8′
Flute harmonique 8′
Gamba 8′
Dolce 8′
Oktave 4′
Rohrflöte 4′
Rauschquinte 2 fach
Cornett 3 – 4 fach
Trompete 8′

II Manual (Schwellwerk) C – g“‘

Gedackt 16′
Geigenprinzipal 8′
Fernflöte 8′
Spitzflöte 8′
Aeoline 8′
Voix céleste 8′
Fugara 4′
Flauto dolce 4′
Flautino 2′
Sesquialtera 2 fach

Pedal C – f‘

Prinzipalbass 16′
Subbass 16′
Violon 16′
Lieblich Gedackt 16′
Oktavbass 8′
Bassflöte 8′
Fernflöte 8′
Posaune 16′

Derzeitige Orgel 1879:

I Hauptwerk C – f“‘

Prinzipal 8′
Bourdon 16′
Gambe 8′
Rohrflöte 8′
Oktave 4′
Spitzflöte 4′
Quinte 2 2/3′
Oktave 2′
Cornett 3 fach
Mixtur 2 – 4 fach

II Manual (Schwellwerk) C – f“‘

Geigenprinzipal 8′
Salicional 8′
Gedeckt 8′
Fugara 4′
Flöte 4′

Pedal C – d‘

Violon 16′
Subbass 16′
Violon 8′
Bassflöte 8′
Posaune 16′

Spielhilfen

nach 2012

Zungeneinzelabsteller, 4 FK, II/I, I/P, II/P, Sub II/I, Super II/I, II/II

Spieltisch: II/P, I/P, II/I, FK I, FK II, FK III, FK IV, Auslöser, Tutti, Handregister ab

Fuss: II/P, I/P, II/I, Walze ab, Walze, Schwelltritt II, FK I, FK II, FK III, FK IV, Auslöser, Tutti

1987

Super II/P, I/P, II/I, 4 FK, Tutti, Walze

1909

3 Oktavkoppeln, 3 Normalkoppeln, I FK, Walze, Schwelltritt

1879

Manualkoppel, Pedalkoppel

Gebäude oder Kirchengeschichte

12. Juli 1877 – Grundsteinlegung

1877 bis 1879 – Kirchenbau durch Wendt und Hermann Bohl ( Teltow )

25. März 1879 – Einweihung

1910 – Umbau mit neuer Heizung und elektrischer Beleuchtung

1917 – Glocken für Kriegszwecke abgegeben

1928 – Neue Glocken aus Stahl

1929 – Innenraum erneuert

Zweiter Weltkrieg – Nahezu keine Schäden, abgesehen von den Fenstern

vor 1959 – Renovierung

1959 – erneute Übergabe der Kirche

1970er Jahren – Kirchenbänke entfernt und durch lose Bestuhlung ersetzt

1984 bis 1986 – umfassende Restaurierung

Anfahrt

Anfahrt

Hier ist eine Karte von Google Map eingebunden! Wenn Sie auf anzeigen klicken und die karte anzeigen lassen gelten die Datenschutzbestimungen von Google Maps.
Karte jetzt Anzeigen!

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Bilder: Stefan Weyreder

Orgelgeschichte und Kirchengeschichte und Disposition: Heft: „Die Restaurierung der Orgel der Magdalenenkirche“

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de