FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Berlin Neukölln – Hephathakirche – Britz

Gebäude oder Kirche

Hephathakirche (Gemeindezentrum Britz-Süd)

Konfession

Evangelisch

Ort

Berlin Neukölln Britz

Postleitzahl

12359

Bundesland / Kanton

Berlin

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1955 Aufstellung einer 1952 als Opus 2 von Orgelbau Karl Schuke (Berlin) für die Zentralstelle für Orgelbau (Oberkirchenrat Jebenstrasse) erbauten mechanischen Schleifladenorgel II/10. Das Instrument ist kurze Zeit später anscheinend nicht mehr bespielbar.
1958 Aufstellung einer Interimsorgel aus der Kirche Zum Heilsbronnen, erbaut von Orgelbau Karl Schuke (Berlin) II/10. Das Werk wird erst im Jahr 1973 abgebaut.

Derzeitige Orgel

1971 mechaniche Schleifladenorgel, erbaut mit fest ans Hauptwerk-Gehäuse angebautem Spieltisch, erbaut als Opus 270 von Orgelbau Karl Schuke (Berlin) II/15. Gemäss der Schuke-Werksliste und Internetangaben soll die Orgel 1970 beziehungsweise 1973 erbaut worden sein.

Disposition

I Rückpositiv C – g“‘

Gedackt 8′

Nachthorn 4′

Principal 2′

Sesquialtera 2-fach

Scharff 3-fach

Tremulant

 

 

II Hauptwerk C – g“‘

Principal 8′

Rohrflöte 8′

Oktave 4′

Spitzflöte 4′

Waldflöte 2′

Mixtur 4-fach

Pedal  C – f‘

Subbass 16′

Gemshorn 8′

Hohlflöte 4′

Rauschpfeife 3-fach

 

Spielhilfen

I/II, I/P, II/P als Einhaktritte

Gebäude oder Kirchengeschichte

1954 – 1955 Bau der Hephathakirche unter der Leitung von Karl Streckebach (Berlin).
1955 Weihe zweier Glocken mit den Schlagtönen gis‘ und cis“. Die Bronze-Glocken stammen vom Giessereibetrieb Friedrich Wilhelm Schilling (Apolda).
1959 Aufzug der dritten Glocke mit Schlagton h‘ der Giesserei Petit & Gebrüder Edelbrock (Gescher).
Das Taufbecken der Kirche wurde aus einem Steinblock der zertörten Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Berlin erschaffen, die Altwarwand ziert eine Plastik mit der Darstellung „Christus mit den Jüngern im Schiff“. Es handelt sich um eine zartgliedrige Stahlskulptur. Die Fenstergestaltung stammt auch aus dieser Zeit.
1963 – 1965 Ergänzung der Kirche um ein Gemeindezentrum mit Kindertagesstätte und ein Pfarrhaus.
Um 1970 Umbau des Kirchsaales mit seitlicher und rückwärtiger Empore.
1991 Anfertigung einer neuen Kanzel, welche zu den Emporen-Brüstungselementen passt.

Anfahrt

Anfahrt

Hier ist eine Karte von Google Map eingebunden! Wenn Sie auf anzeigen klicken und die karte anzeigen lassen gelten die Datenschutzbestimungen von Google Maps.
Karte jetzt Anzeigen!

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Daten Bilder Kirche und Orgel: Wolfgang Reich
Kirchengeschichte: Wikipedia und Kühne/Stephanie: Evangelische Kirchen in Berlin (Berlin, 1986)
Orgelgeschichte: Wolfgang Reich und Schwarz/Pape: 500 Jahre Orgeln in Berliner Evangelischen Kirchen (Pape-Verlag Berlin, 1991)
Webseite der Kirchgemeinde
Webseite Kirchenkreis

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de