FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Berlin Kreuzberg – St. Bonifatius

Gebäude oder Kirche

St. Bonifatius

Konfession

Katholisch

Ort

Berlin

Postleitzahl

10965

Bundesland / Kanton

Berlin

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

Orgel 1992:




Orgelumzug:

Orgel 1964:



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1964 – Orgelneubau mit Schleifladen, mechanischer Spiel- und elektrischer Registertraktur als Opus 4463 durch Orgelbau E.F Walcker & Cie III/40

1992 – Orgelneubau mit mechanischer Traktur durch Orgelbau Stockmann (Werl) für St. Agnes-Kirche II/30

2011 – Umzug der orgel von 1992 in die St. Bonifatius-Kirche

2012 – Orgel von 1964 wurde nach Polen verkauft

Disposition

Stockmannorgel 1992 – 2011 Umzug nach St. Bonifatzius

Hauptwerk C – g “‘

Bordun     16′
Prinzipal     8′
Rohrflöte     8′
Oktave     4′
Spitzflöte     4′
Waldflöte     2′
Cornett 5 fach     8′
Mixtur 5 fach    2′
Trompete     8′

Schwellwerk C – g“‘

Harfenprinzipal     8′
Bordun     8′
Viola da gamba     8′
Prinzipal     4′
Traversflöte     4′
Nasard     2 2/3′
Schwiegel     2′
Weitterz     1 3/5′
Larigot     1 1/3′
Mixtur 4 fach   1 1/3′
Basson     16′
Hautbois     8′
Tremulant

Pedal C–f‘

Prinzipalbass     16′
Subbass     16′
Oktavbass     8′
Gedacktbass     8′
Choralbass     4′
Posaune     16′
Trompete     8′
Clairon     4′

Orgel 1964

I Hauptwerk C – g“‘

Prinzipal 8′
Rohrflöte 8′
Gemshorn 8′
Oktave 4′
Blockflöte 4′
Quinte 2 2/3′
Kleinoktave 2′
Mixtur 5 bis 7 fach
Trompete 16′
Trompete 8′

II Positiv C – g“‘

Sing. Gedeckt 8′
Quintadena 8′
Nachthorn 4′
Prinzipal 2′
Terz 1 3/5′
Superquinte 1 1/3′
Zimbel 4 bis 5 fach
Dulzian 16′
Rohrschalmey 8′
Tremolo

III Schwellwerk C – g“‘

Stillgedeckt 16′
Koppelflöte 8′
Weidenpfeife 8′
Prinzipal 4′
Gedecktpommer 4′
Spitzquinte 2 2/3′
Waldflöte 2′
Sifflöte 1′
Oberton 2 fach
Scharff 4 bis 6 fach
Trompette harm. 8′
Schalmey 4′
Tremolo

Pedal C – f‘

Prästant 16′
Subbaß 16′
Oktave 8′
Rohrgedeckt 8′
Spillpfeife 4′
Flachflöte 2′
Mixtur 6 fach
Bombarde 32′
Posaune 16′
Trompete 8′
Clairon 4′

 

Spielhilfen

Stockmannorgel 1990:

II/I, I/P, II/P, elektroniche Setzeranlage mit 3999 Kombinationen (3000 – 3999 verschließbar)

Spieltisch: S, 0 bis 4, Sequenzer, 5 bis 9, R

Fuß: Sequenzer, Schwelltritt II, Tutti

Orgel 1964:

4 freie Kombinationen, eine freie Pedalkombination, Zungeneinzelabsteller, III/II, I/II, III/P, II/P, I/P, II/I, Super III/P,

Spieltisch: Super III/P, II/I, III/P, II/P, I/P, III/II, I/II, A – E, Pedalkombination an, Organo Pleno, Tutti, Handregister ab

Fuß: Generalkoppel, Super III/P, III/I, III/P, III/II, II/P, I/II, I/P, Walze ab, Walze, Schwelltritt III, A – E, Pedalkombination an, Organo Pleno, Tutti

Gebäude oder Kirchengeschichte

1906 – Grundsteinlegung

1907 – Einweihung

1927 – Buntglasfenster

Zweiter Weltkrieg – vollständig ausgebrannt

1946 – wieder benutzt

1966 – Umgestaltung innen durch Paul Brandenburg

1969 – Altarbild von Fred Thieler

Anfahrt

Anfahrt

Hier ist eine Karte von Google Map eingebunden! Wenn Sie auf anzeigen klicken und die karte anzeigen lassen gelten die Datenschutzbestimungen von Google Maps.
Karte jetzt Anzeigen!

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Alte und neue Disposition + Bilder der neuen Orgel: Stefan Weyreder

Kirchengeschichte: Wikipedia

Bilder der alten Orgel + Umzug: Pfarrei St. Bonifatius Berlin

Vielen Dank an Stefano Barberino (Organist St. Bonifatius) für die Informationen.

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de