FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Berlin / Friedrichshain – St. Antonius

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

St. Antonius

Konfession

Katholisch

Ort

Berlin / Friedrichshain

Postleitzahl

10243

Bundesland / Kanton

Berlin

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1913 erster Orgelneubau.

Derzeitige Orgel

1965 mechanische Schleifladenorgel mit fest eingebautem Spieltisch, erbaut als Opus 837 von Orgelbau Gebrüder Jehmlich (Dresden) II/24.
1999 Renovierung durch die Erbauerfirma.

Disposition

I Rückpositiv C – g”’

Gedackt 8′

Prinzipal 4′

Rohrflöte 4′

Oktave 2′

Sifflöte 1 1/3′

Sesquialter 2-fach

Scharf 3-fach

Vox humana 8′

Tremulant

II Hauptwerk C – g”’

Quintade 16′

Prinzipal 8′

Rohrflöte 8′

Oktave 4′

Spitzflöte 4′

Nasat 2 2/3′

Blockflöte 2′

Mixtur 4-fach

Trompete 8′

Pedal C – f’

Subbass 16′

Prinzipalbass 8′

Bassflöte 8′

Pommer 4′

Nachthorn 2′

Bassmixtur 4-fach

Fagott 16′

 

Spielhilfen

Fuss: I/II, II/P, I/P als Einhaktritte

Gebäude oder Kirchengeschichte

1898 Umbau eines ehemaligen Gasthauses zu einem katholischen Arbeiter-Vereinshaus Leo-Hospiz mit Antoniuskapelle und grösserem Kirchensaal unter der Leitung des Berliner Architekten Hermann Bunning.
1909 – 1914 Umbau des Mehrzwecksaales zum Kirchenraum infolge Aufgabe des Hospizbetriebes. Entstehung eines Altares an der nördlichen Wand.
Nach 1920 Umgestaltung der Kirche durch Wilhelm Fahlbusch (Berlin) und Heinrich Schelhasse (Paderborn).
1928 Kanzel von Hitzeberger mit Reliefs zum Leben des Kirchenpatrons St. Antonius von Padua (heute im Treppenaufgang des Pfarrhauses angebracht, – dort auch ein Relief: Hl. Bruder Konrad)
1944 schwere Beschädigung der Kirche durch Kriegseinwirkung.
1952 Einweihung der Kirche nach umfangreicher Renovierung.
1972 (1970 – 1976) Umbau des Kirchenraumes. nachdem das angrenzende Haus abgerissen und durch ein Wohnhaus ersetzt wurde. Verlegung des Altares (neu von Körner gestaltet) an die Ostwand. Die 12 Buntglasfenster wurden von Alfons Bittner entworfen.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Wolfgang Reich
Kirchengeschichte: Wikipedia Artikel mit Informationen von Kathrin Chod , Angaben der Kirchgemeinde und
Buch von Goetz/Hoffmann-Tauschwitz: Kirchen Berlin Potsdam (Berlin, 2003) ISBN 3-87554-368-8
Orgelgeschichte: Angaben der Kirchgemeinde
Internetauftritt der Pfarrgemeinde

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page