FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Beeskow – Marienkirche

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Marienkirche

Konfession

Evangelisch

Ort

Beeskow

Postleitzahl

15848

Bundesland / Kanton

Brandenburg

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

Vor 1800 ist eine Orgel vorhanden.
1811 Erwähnung einer Orgel.
1818 Orgelneubau durch Orgelbau Friedrich Emanuel Marx (Berlin).
1931 Aufstellung einer Kinoorgel aus dem UFA Palast am Berliner Zoo hinter das Marx-Gehäuse.
1945 Zerstörung des Werkes durch Kriegseinwirkung.
1949 Orgelneubau eines Positives als Opus 219 von Orgelbau Alexander Schuke (Potsdam) I/6 mit angehängtem Pedal.
1965 Versetzung des Werkes in die Turmkapelle bzw. Winterkirche der Gemeinde St. Marien in Rostock.

Derzeitige Orgel:

1965 mechanische Schleifladenorgel, erbaut als Opus 361 von Orgelbau Alexander Schuke (Potsdam) II/13. Das Werk befindet sich auf der zweiten Empore des südlichen Seitenschiffes.

Disposition

I Hauptwerk C – g”’

Rohrflöte 8′

Prinzipal 4′

Waldflöte 2′

Mixtur 4-fach 1 1/3′

 

II Manual C – g”’

Holzgedackt 8′

Spillpfeife 4′

Principal 2′

Sesquialtera 2-fach

Cymbel 2-3 fach

Regal 8′

Tremulant

Pedal C – f’

Subbass 16′

Choralbass 4′

Posaune 8′

 

Spielhilfen

Fuss: II/I, I/P, II/P als Rasten

Gebäude oder Kirchengeschichte

Im 13. Jahrhundert wird eine Kirche erwähnt.
1380 Bau einer neuen Kirche.
1424 und 1454 Erhöhung des Kirchenschiffs anstelle der ursprünglichen Planung einer fünfschiffigen Hallenkirche.
1511 Vollendung der Kirche und Aufsatz der Turmspitze.
1512 – 1513 Beschädigung durch Brand.
1518 Neues Dach.
1523 Turmspitze errichtet.
Um 1530 Einführung der Reformation.
1633 Kirchenrenovierung.
Um 1750 Verlängerung des Hauptdaches.
1833 und 1933 Instandsetzungsarbeiten.
1945 – 1947 Schwere Beschädigung durch Kriegseinwirkung, dabei gehen die Kreuzigungsgruppe, ein Schnitzaltar, die Orgel, Grabplatten, Taufschale und eine Spendentruhe aus der Zeit um 1585 verloren.
1952 Errichtung der Notkirche – das südliche Seitenschiff.
1954 – 1956 Wiederaufbau in Teilschritten.
1954 Aufzug dreier neuer Glocken.
1976 weitere Sicherungsarbeiten an der Ruine.
1995 Errichtung der eingestürzten Chorpfeiler.
1999 Richtfest für das Hauptdach.
2002 Richtfest für die Turmspitze.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Orgel und Kirche: Wolfgang Reich
Orgelgeschichte: Wolfgang Reich, Ekkehard Krüger und Angaben der evangelischen Kirchgemeinde
Kirchengeschichte: Angeben der evangelischen Kirchgemeinde und Wikipedia Artikel basierend auf Forschungen von Ekkehard Krüger und Wilhelm Ziethe
Internetseite der Kirchgemeinde
Internetseite der Marienkantorei Beeskow
Förderverein Marienkirche Beeskow

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page