FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Bamberg – Erlöserkirche

Gebäude oder Kirche

Erlöserkirche

Konfession

evangelisch-lutherisch

Ort

Bamberg

Postleitzahl

96047

Bundesland / Kanton

Bayern, Bezirk Oberfranken

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1934 G.F. Steinmeyer & Co., Oettingen (Steinmeyer & Strebel) – Nürnberg, Opus 1586

Taschenladen, elektropneumatische Spiel- und Registertraktur. II/21 + 2 Transmissionen. Am 22.2.1945 mit der Kirche durch eine Fliegerbombe zerstört.

1947 G.F. Steinmeyer & Co., Oettingen, Opus 1751, erbaut für den Zentralsaal, 1950 in die Erlöserkirche übertragen

Taschenladen, pneumatische Spiel- und Registertraktur. II/9 + 3 Transmissionen. 1966 von Gebr. Hoffmann, Ostheim, in die St. Matthäus-Kirche (Gaustadt) umgesetzt und dort mit neuem Gehäuse und neuen Prospektpfeifen aufgestellt.

1966/67 G.F. Steinmeyer & Co., Oettingen, No. 458 von 1892 bzw. Opus 1731 von 1941/42

Aufstellung von etwa zwei Dritteln der Orgel einschließlich des Spieltischs durch Paul Ott, Göttingen, mit neuem Prospekt. III/29 + 3 Transmissionen. 1974/75 bis auf wenige wiederverwendbare Register entsorgt.

1975 G.F. Steinmeyer & Co., Oettingen, Opus 2301

Schleifladen, mechanische Spieltraktur, elektropneumatische Registertraktur. Gehäuseentwurf von Wolfgang Gsaenger, Georgensgmünd. Einzelne Register (bezeichnet mit *) stammen aus der Steinmeyer-Orgel der St. Stephans-Kirche (1892/1942), die 1966 zu etwa zwei Dritteln in der Erlöserkirche aufgestellt worden war.

Disposition

I. Manual, C – g”’, Hauptwerk

Prinzipal 8′

Rohrflöte 8′

Oktave 4′ 1892

Traversflöte 4′ 1892

Quinte 2 2/3′ 1892

Schweizerpfeife 2′

Mixtur 4fach 1 1/3′

Trompete 8′ 2000

II. Manual, C – g”’, Schwellwerk

Gedeckt 8′ 1892

Dulzflöte 8′

Hohlflöte 4′

Prinzipal 2′

Nasat 1 1/3′

Sesquialter 2fach

Scharff 4fach 1′

Dulcian 16′ 1984

Cromorne 8′

Tremulant

Pedal, C-f’

Prinzipal 16′ 1892

Subbass 16′ 1892

Oktavbass 8′

Gemshorn 8′

Blockflöte 4′

Hintersatz 4fach 2 2/3′ 1892

Posaune 16′ 1892

 

 

Frühere Instrumente:

Steinmeyer-Orgel von 1934, Opus 1586, II/21 + 2 Transmissionen. Zerstört 1945

I. Manual, C – g”’

Prinzipal 8′

Gemshorn 8′

Rohrflöte 8′

Oktav 4′

Quintatön 4′

Oktav 2′

Mixtur 1 1/3′ 3-4fach

Trompete 8′

II. Manual, C – g”’ (g””), im Schweller

Geigenprinzipal 8′

Violflöte 8′

Gedeckt 8′

Prinzipal 4′

Nachthorn 4′

Waldflöte 2′

Quinte 1 1/3′

Cymbel 1′ 3fach

Rankett 16′

Pedal, C – f’

Kontrabaß 16′

Subbaß 16′

Oktav 8′

Posaune 16′

Choralbaß 4′ Transmission aus I

Oktav 2′, Transmission aus I

 

 

 

Steinmeyer-Orgel von 1947, Opus 1751, II/9 + 3 Transmissionen. 1966 in die Gaustadter St. Matthäus-Kirche umgesetzt.

I. Manual, C – g”’

Prinzipal 8′

Kleingedeckt 4′

Oktav 2′

Mixtur 2′ 4fach

II. Manual, C – g”’ (g””)

Salizional 8′

Gedeckt 8′

Prästant 4′

Quinte 2 2/3′

Pedal, C – f’

Subbaß 16′

Oktavbaß 8′ Transmission aus I

Kleingedeckt 4′ Transmission aus I

Oktav 2′ Transmission aus I

Steinmeyer-Orgel von 1892 (No. 458) bzw. 1941/42 (Opus 1731) aus der St. Stephans-Kirche. 1966/67 zu zwei Dritteln von Paul Ott in der Erlöserkirche aufgestellt. III/29 + 3 Transmissionen

I. Manual, C – g”’, Hauptwerk

Pommer 16′

Prinzipal 8′

Koppelflöte 8′

Oktave 4′

Traversflöte 4′

Oktave 2′

Quinte 2 2/3′

Mixtur 4-6fach

Trompete 8′

 

II. Manual, C – g ”’, Schwellwerk

Gedackt 8′

Prinzipal 4′

Quintade 4′

Nachthorn 2′

Quinte 1 1/3′

Scharf 6-7fach

Krummhorn 8′

III. Manual, C – g”’, Brustwerk

Hohlflöte 8′

Blockflöte 4′

Prinzipal 2′

Sesquialtera 2fach

Zimbel 3fach Ott

Rankett 16′

Pedal, C – f’

Subbaß 16′

Violonbaß 16′

Oktavbaß 8′

Gedacktbaß 8′

Choralbaß 4′

Quintade 4′ Transmission aus II

Nachthorn 2′ Transmission aus II

Pedalmixtur 4fach

Posaune 16′

Krummhorn 8′ Transmission aus II

 

 

Spielhilfen

Koppeln: II/I, II/P, I/P (Wippen, Pistons)

2 freie Kombinationen, 1 freie Pedalkombination, Tutti (Knopf), Zungeneinzelabsteller, Schwelltritt II

 

Frühere Instrumente:

Steinmeyer & Strebel 1934, Opus 1586

Manualkoppel II-I, Pedalkoppel I, Pedalkoppel II, Oberoktavkoppel II, Oberoktavkoppel II-I, Unteroktavkoppel II (Wippen)

1 freie Kombination, Tutti (Knopf), Walze ab, Handregister ab, Zungen ab, Pianopedal II (Knöpfe), Crescendowalze, Schwelltritt II

Steinmeyer 1947, Opus 1751

Manual-Koppel II-I, Pedal-Koppel I, Pedal-Koppel II, Suboktav-Koppel II-I, Superoktav-Koppel II-I

Steinmeyer (1892, No. 458 und 1941/42, Opus 1731) bzw. Ott 1966/67

Manualkoppel III-II, Manualkoppel III-I, Manualkoppel II-I, Pedalkoppel I, Pedalkoppel II, Pedalkoppel III (Wippen, Knöpfe, Tritte), Generalkoppel (Knopf, Tritt)

3 freie Kombinationen, 1 freie Pedalkombination, Tutti (Knopf, Tritt), Tuttipedal (Tritt), Handregister ab, Zungen ab (Knöpfe), Walze ab, Pedalregister ab (Tritte), Crescendowalze, Schwelltritt III

 

Gebäude oder Kirchengeschichte

1929-1934 erbaut von German Bestelmeyer, München (1874-1942). Einweihung mit der Orgel am 28.10.1934. Bei einem Bombenangriff am 22.02.1945 komplett zerstört, bis 1950 nach den Plänen Bestelmeyers wieder aufgebaut (Wiedereinweihung 4.6.1950).

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Fotos: Ulrich Theißen

Website der Erlöserkirche Bamberg, mit zahlreichen Beiträgen, Audios und Videos zu Kirchenmusik und Orgel: https://www.erloeserkirche-bamberg.de/

Zur Orgelgeschichte: Theißen, Ulrich (2011): Königin der Vielfalt. Gegenwart und Geschichte der Bamberger Orgeln. St. Ottilien (eos-Verlag). ISBN 978-3-8306-7474-0

Archiv der G.F. Steinmeyer GmbH & Co. KG Vermögensverwaltung, Oettingen, Akt Opus 1586

Registratur des Pfarramts Erlöserkirche, 61/32

IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de