FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Baden-Baden – St. Josef

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

St. Josef

Konfession

Katholisch

Ort

Baden-Baden

Postleitzahl

76530

Bundesland / Kanton

Baden-Württemberg

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

 

Glockenvideo von User Christ-König-Glocke auf Youtube – Kanal



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1971 Ersatz der bisherigen Elektronenorgel durch einen Neubau als Opus 2254 von Orgelbau G. F. Steinmeyer & Co (Oettingen/Bayern). Die Spieltraktur ist mechanisch, die Registertraktur elektropneumatisch, der Spieltisch steht frei vor dem Prospekt II/26.
Die Musette war ursprünglich als 16′ gebaut worden, wurde aber zu einem unbekannten Zeitpunkt auf 8′ umgestellt. Der zugehörige Zungenabsteller ist zwar mit 8′, die Handregisterwippe jedoch noch immer mit 16′ beschriftet.
2016 Schimmelpilzbehandlung durch Steinmeyer Orgelbau – Inhaber Karl Göckel.

Disposition

I. Hauptwerk C – g“‘

Gedecktpommer 16′

Prinzipal 8′

Spitzflöte 8′

Oktave 4′

Koppelflöte 4′

Nasat 2 2/3′

Hohlpfeife 2′

Terz 1 3/5′

Mixtur 4fach 1 1/3′

Trompete 8′

II. Schwellwerk C – g“‘

Gedeckt 8′

Dulzflöte 8′

Prinzipal 4′

Rohrflöte 4′

Oktave 2′

Quinte 1 1/3′

Zimbel 3fach 1/2′

Musette 16′ [recte: 8′]

Schalmei 4′

Tremulant

Pedalwerk C – f‘

Subbass 16′

Oktavbass 8′

Pommer 8′

Blockflöte 4′

Offenflöte 2′

Hintersatz 4fach 2 2/3′

Posaune 16′

 

Spielhilfen

Zwei freie Kombinationen (grün/weiße Schaltungen oberhalb der Registerwippen) II/I, II/P, I/P, , eine freie Pedalkombination (Schaltungen unterhalb der Registerwippen des Pedals, Zungeneinzelabsteller
Spieltisch unter Manual I: Auslöser, Fr.K. I, Fr. Komb. II, T (Tutti)
Fuß: II/I, II/P, I/P als Pistons, Schwelltritt II, P.Komb. (Piston)

Gebäude oder Kirchengeschichte

1925 Erwerb eines Grundstückes für einen Kirchenneubau, welcher vorerst nicht verwirklicht wird.
1956 Erwerb eines besser geeigneten Grundstückes an der Lichtentaler Strasse.
1959 – 1961 Bau der modernen kuppelartigen Rundkirche nach Plänen des Architekten Hugo Becker (Mainz). Einweihung am 01. Juli 1961.
1963 Aufzug des vierstimmigen Geläuts der Giesserei F. W. Schilling (Heidelberg) – Nominale cs‘ + e‘ + fs‘ + a‘.
Die Kirche besitzt Glasfenster des Künstlers Günther Schmid (Baiersbronn), das Kruzifix und die Muttergottesstatue sind Werke von Emil Sutor (Offenburg).
1987 Außensanierung.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Philipp Pelster
Orgelgeschichte: Eigene Recherche vor Ort 01.08.2021,Werkverzeichnis Steinmeyer Orgelbau, Archiv der Steinmeyer Vermögensverwaltung Oettingen
Kirchengeschichte: zitiert aus Kirchenführer St. Josef
Glockenvideo von User Christ-König-Glocke auf Youtube – Kanal

Internetauftritt der Kirchgemeinde

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page