FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Baden-Baden / Neuweier – St. Michael

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

St. Michael

Konfession

römisch-katholisch

Ort

Baden-Baden / Neuweier

Postleitzahl

76534

Bundesland / Kanton

Baden-Württemberg

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

Ergänzende Aussenbilder von Gerd Eichmann – Lizenzen:

Gerd EichmannNeuweier-St Michael-20-gjeCC BY-SA 4.0

Gerd EichmannNeuweier-St Michael-10-gjeCC BY-SA 4.0

 

Glockenvideo „BADEN-BADEN-NEUWEIER Pfarrkirche St. Michael – Plenum“ von User Christ-König-Glocke auf Youtube – Kanal



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1945 Beschädigung der vorhandenen pneumatischen Orgel durch Kriegseinwirkung. Laut Gutachten des Sachverständigen aus dem Jahre 1956 war diese Orgel mit pneumatischer Traktur ausgestattet und besaß ein Manual und Pedal. Der Erbauer ist nicht bekannt.

1956 Einbau einer Behelfsorgel durch Orgelbauer Franz Winterhalter, Oberharmersbach. Die pneumatisch traktierte alte Manuallade wurde hergerichtet und elektrifiziert, der Balg repariert. Ebenfalls wurde der Gebläsemotor übernommen. Die Manuallade wurde auf beiden Manualen spielbar gemacht. Eine zusätzliche Superkoppel II/I simulierte eine zweimanualige Orgel. Abnahme durch Prof. Otto Schäfer (Baden-Baden) und Einweihung im Oktober 1956.

Ca. 1965 Bau einer zweimanualigen Orgel mit elektropneumatischen Kegelladen durch Franz Winterhalter, Oberharmersbach. Die Kegelladen und mindestens einer der großen Doppelfaltenbälge kamen aus der ehemaligen Mönchorgel der Pfarrkirche Bühl-Kappelwindeck. Neuer Spieltisch von Laukhuff. Teilweise wurde auch Pfeifenwerk von Mönch verwendet, dieses jedoch neobarock umgebaut.

1981 Ankauf eines 1967 von Freiburger Orgelbau Späth gebauten Spieltisches & Rückpositivs sowie der Kleinpedallade aus dem Villinger Münster. Einbau und Aufstellung durch Franz Winterhalter, Oberharmersbach. Der Emporenspieltisch kam kurze Zeit später als Fernspieltisch in den Chorraum, sodass der orgelbegeisterte Pfarrer Johannes Gemsa (gest. 2021) die Werktagsmessen selbst begleiten konnte.

Ca. 1985 Tausch der Quinte 1 1/3′ im SW gegen ein Dulcian 8′ durch Franz Winterhalter, Oberharmersbach. Ebenfalls Einbau eines Cornet 3-5fach 2 2/3′ aus gebrauchten Pfeifen anstelle einer Zimbel.

Ca. 2003 Ankauf einer Windlade und dreier Gebrauchtregister aus dem Lager der Orgelbaufirma Winterhalter. Einbau durch Gemeindemitglieder. Diese Konstruktion ist aktuell nur noch teilweise funktionsfähig.

2013 Abbau des Fernspieltisches aufgrund mehrjährigen Nichtgebrauchs.

2018 Tausch der Steuerplatinen der Magnete im Rückpositiv durch Orgelbau Winterhalter, Oberharmersbach.

2021 Die Orgel befindet sich in einem funktionstüchtigen, jedoch überholungsbedürftigen Zustand.

Disposition

I. Rückpositiv C – g“‘

Holzgedeckt 8′

Quintatön 8′

Prinzipal 4′

Rohrflöte 4′

Gemshorn 2′

Terz 1 3/5′

Oktävlein 1′

Akuta 3 f 2/3′

Musette 8′

Tremulant

II. Hauptwerk C – g“‘ (Lade bis f“‘)

Bourdun 16′ (ab c°)

Prinzipal 8′

Holzflöte 8′

Gemshorn 8′

Oktave 4′

Klein Gedackt 4′

Quinte 2 2/3′

Oktave 2′

Cornett 3-5f (bis ca. 1985: Zimbel 2/3′)

Mixtur 2′ 4 f

Trompete 8′

Rohrflöte 8′ (außer Betrieb)

Unda maris 8′ (außer Betrieb)

Larigot 1 1/3′ (außer Betrieb)

 

III. Schwellwerk C – g“‘ (Lade bis f“‘)

Gedeckt 16′

Prinzipal 8′

Gedeckt 8′

Salicional 8′

Prästant 4′

Rohrflöte 4′

Waldflöte 2′

Sesquialter 2 2/3′ 2 f

Mixtur 1 1/3′ 3-4 f

Dulcian 8′ (bis ca. 1985: Quinte 1 1/3′)

Oboe 8′

Tremulant

Pedalwerk C – f‘ (Großpedal bis d‘)

Prinzip.bass 16′ (Großpedal)

Subbass 16′ (Großpedal)

Stillgedeckt 16′ (Windabschw.)

Octavbass 8′ (Großpedal)

Pommer 8′

Choralbass 4′

Pedalmixtur 3 f 2 2/3′

Posaune 16′ (Großpedal)

Trompete 8′ (vakant)

Cläron 4′ (sic!)

 

Disposition 1965-1981

I. Manual, Hauptwerk C – f“‘

Bordun 16’

Prinzipal 8’

Holzflöte 8’

Gemshorn 8’

Oktav 4’

Kl. gedeckt 4’

Quinte 2 2/3’

Superoktav 2’

Mixtur 2’

Zimbel 2/3’

Trompete 8’

II. Manual Schwellwerk C – f“‘

Gedeckt 16′

Prinzipal 8′

Gedeckt 8′

Salicional 8′

Prästant 4′

Rohrflöte 4′

Waldflöte 2′

Quinte 1 1/3′

Sesquialter 2 2/3′

Mixtur 1 1/3′

Oboe 8′

Tremulant

 

Pedal C – d‘

Prinzipalbaß 16′

Subbaß 16′

Zartbaß 16′

Oktavbaß 8′

Rohrflöte 8′

Oktavflöte 4′

Mixtur 2 2/3′

Bombarde 16′

Cläron 4′ (sic!)

Disposition 1956-1965

I. Manual C – f“‘

Spielt auch ständig Manual 2 an, keine eigenen Register, nur Oktavkoppel.

II. Manual C – f“‘

Prinzipal 8′

Gedeckt 8′ (alt)

Salicional 8′

Oktave 4′

Rohrflöte 4′

Oktave 2′ (aus alter Mixtur)

Mixtur 1 1/3′ 4-fach

Pedal C – d‘

Subbass 16′ (alt)

Oktavbass 8′ (alt)

 

Spielhilfen

1 freie Pedalkombination (linke Seite / Schaltung „Ein“ in den Klaviaturbacken)
I/P, II/P, III/P, I/II, III/II, III/I als Registerwippen (alle auch als Fußpuffer)
A – F (Schubladensetzer mit 6 freien Kombinationen), Auslöser, Pleno, Tutti (als Druckknöpfe unter Manual I),
Fuß: I/P, II/P, III/P, I/II, III/II, III/I, Walze ab, Walze (Rolle), Schwelltritt III, Tutti, Pleno, Zungen ab

Spielhilfen 1965

II/I, I/P, II/P, eine freie Kombination, Auslöser, Tutti, Walze (mit Absteller), Automat. Pianopedal, Anzeiger für Walze, Voltmeter.

Spielhilfen 1956

Pedalkoppel, Super II/I

Gebäude oder Kirchengeschichte

1329 wird eine Kapelle zu Ehren der Gottesmutter gestiftet.

19. Jahrhundert Erweiterung der Kapelle zur Pfarrkirche. 1861 wird Neuweier zur Pfarrei erhoben.

1945 Zerstörung der Kirche durch französischen Beschuss aufgrund eines hinter dem Ort befindlichen Kommandobunkers der Wehrmacht.

1946 – 1951 Neubau der heutigen Kirche auf Fundamenten des ehemaligen oberen Schlosses. Abtragung der alten Kirchenruine, welche als Verkehrshindernis angesehen wurde.

1952 Aufzug einer Glocke in den Dachreiter, welche von Friedrich Wilhelm Schilling (Heidelberg) gegossen wurde – Nominal fs“.

1957 Bau des Kirchturmes und Aufzug von fünf Glocken der Giesserei Schilling – Nominale h° + d‘ + e‘ + fs‘ + a‘.

1980 Entstehung des Chorbildes durch Maler Herbert Kämper (Karlsruhe).

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Philipp Pelster – Besichtigung der Orgel am 12.8.2012 und 24.12.2021
Kirchengeschichte: Angaben der Kirchgemeinde
Orgelgeschichte: Archiv Erich Trefzger Baden-Baden (Nachlass Orgelinspektor Otto Schäfer), freundliche Mitteilung des Mesners Herrn Huck vom 12.8.2012 (Geschichte heutige Orgel), eigene Sichtungen der Orgel am 12.8.2012 und 24.12.2021
Glockenvideo von User Christ-König-Glocke auf Youtube – Kanal

Internetauftritt der Kirchgemeinde

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de
error: Content is protected !!