FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Bad Dürkheim – St. Ludwig

Gebäude oder Kirche

St. Ludwig

Konfession

Römisch-Katholisch

Ort

Bad Dürkheim

Postleitzahl

67098

Bundesland / Kanton

Rheinland-Pfalz

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

 

Kirche und Glocken Video von User handlaeuter auf Youtube



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

Nach 1895 erster Orgelneubau.
1959 Orgelneubau mit elektrischer Tonkanzellenlade als Opus 3789 von Orgelbau E. F. Walcker & Cie (Ludwigsburg/Württemberg) III/29.
2008 Verkauf der Orgel nach Monki/Polen.

Derzeitige Orgel

2010 Schleifladenorgel mit fest eingebautem Spieltisch, mechanischer Spiel- und elektrischer Registertraktur, erbaut von Orgelbau Matz & Luge (Rheinmünster-Stollhofen) II/28.

Disposition

Disposition Matz & Luge 2010

 I Hauptwerk C – g”’

Bourdon 16′

Prinzipal 8′

Gamba 8′

Rohrflöte 8′

Dolce 8′ ab c°

Oktave 4′

Hohlflöte 4′

Quinte 2 2/3′

Superoktave 2′

Mixtur 4-fach 1 1/3′

Cornett 3-fach 2 2/3′

Trompete 8′

Glockenspiel c° – f”

 

 II Schwellwerk C – g”’

Salizional 8′

Lieblich Gedackt 8′

Bifaria 8′

Flauto amabile 8′

Fugara 4′

Traversflöte 4′

Nasard 2 2/3′

Piccolo 2′

Terz 1 3/5′

Progressio 3-fach 2′

Oboe 8′

Tremulant

 Pedal C – f’

Violon 16′

Subbass 16′

Oktavbass 8′

Fluttbass 4′

Posaune 16′

Disposition Walcker 1959

I Hauptwerk C – g”’

Prinzipal 8′

Spitzgedackt 8′

Oktave 4′

Rohrflöte 4′

Superoktav 2′

Mixtur 4-6 fach 1 1/3′

Trompete 8′

II Schwellwerk C – g”’

Flötenprinzipal 8′

Gedeckt 8′

Salizional 8′

Engprinzipal 4′

Kleingedeckt 4′

Sesquialter

Salicet 2′

Scharff 4-fach 1′

Kopftrompete 8′

Tremolo

III Rückpositiv C – g”’

Gedeckt 8′

Nachthorn 4′

Prinzipal 2′

Quinte 1 1/3′

Sifflöte 1′

Zimbel 4-fach 1′

Musette 8′

Tremolo

Pedal C – f’

Subbass 16′

Oktavbass 8′

Pommer 8′

Choralbass 4′

Mixtur 5-fach 4′

Stillposaune 16′

 

Spielhilfen

II/I, II/P, I/P, elektrische Setzeranlage, Rossignol
Fuss: Schwelltritt II

Gebäude oder Kirchengeschichte

1828 – 1829 Kirchenneubau im klassizistischen Stil nach Plänen des Architekten Johann Bernhard Spatz (Zweibrücken).
1938 – 1939 Altarbild von Paul Thalheimer (Schrobenhausen).
1954 Aufzug und Weihe der Glocken der Giesserei Hamm (Frankenthal) – Schlagtöne cis’+ dis’+ fis’+ gis’.
Um 1970 und 2008 umfassende Renovierungen.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Johannes Pommer
Kirchengeschichte: Wikipedia Artikel mit Informationen von Michael Frey
Orgelgeschichte: Johannes Pommer und Wikipedia Artikel mit Informationen von Michael Frey
Kirche und Glocken Video von User handlaeuter auf Youtube – Kanal
Internetauftritt der Kirchgemeinde

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de