FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Altdorf – Bruder Klaus Kirche

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Bruder Klaus Kirche

Konfession

Katholisch

Ort

Altdorf

Postleitzahl

6460

Bundesland / Kanton

Kanton Uri

Land

Schweiz

Bildergalerie + Videos

 

Zwyerkapelle und Bruder-Klaus-Statue

 

Glockenvideo „Altdorf UR, Pfarrkirche Bruder Klaus, Glocke“ von User Robin Marti KirchenGlocken auf Youtube – Kanal



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1969 und 1975 Anschaffung elektronischer Orgeln.

Derzeitige Orgel

1985 – 1986 mechanische Schleifladenorgel mit mittig fest in den Hauptgehäuseteil eingelassenen Spieltisch, erbaut als Opus 23 von Orgelbauerin Inge Hauser (Kaltbrunn) II/15 – Einweihung am 22. November 1986 mit Michael Dahinden (Organist und Theologe) und Werner Tschalèr (Altdorf).
Die Disposition wurde von den amtierenden Altdorfer Organisten entworfen. Der Entwurf für die dreiteilige Gehäusefront mit separiertem Pedalgehäuse (hintenstehend) und die Intonation wurden von Orgelbauer Eugen Hauser (Kaltbrunn) ausgeführt.
Die Pflege der Orgel wird von Orgelbau Mathis (Luchsingen) ausgeführt.

Disposition

I Hauptwerk C – g“‘

Prinzipal  8′

Spitzflöte 8′   tiefe Octave Holz

Oktave 4′

Oktave 2′

Sesquialtera 2 2/3′   (+ 1 3/5′)

Mixtur 1 1/3′   3-4 fach ab cs“ 4-fach

 

II Positiv C – g“‘

Bleigedackt 8′   tiefe Octave Holz

Rohrflöte 4′

Prinzipal 2′

Larigot 1 1/3′

Oktave 1′

Oboe 8′

Pedal C – f‘

Subbass 16′

Oktave 8′

Trompete 8′

 

Spielhilfen

Fuß: II-I, I-P, II-P, Tremulant (II) als Einhaktritte

Gebäude oder Kirchengeschichte

1963 wird ein Pfarreirektorat Bruder Klaus in Altdorf eingerichtet.
1969 Bau der Fastenopferkirche in Fertigbauweise nach Plänen des Architekten Hanns Anton Brütsch (Zug). Die 1969 aufgezogene Glocke stammt von der Giesserei Rüetschi (Aarau) – Nominal gs‘.
1970 Entstehung des Brunnens, der Bruder-Klaus-Statue auf dem Kirchvorplatz und dem Tabernakel durch Künstler Willi Buck (St. Gallen).
1981 Erhebung zur eigenständigen zweiten katholischen Pfarrei in Altdorf.
2001 Renovierung der Kirche und Anbau des Pfarreizentrums.
2019 feiert die Pfarrei das 50 jährige Weihejubiläum der Bruder Klaus Kirche. Im Inneren der Kirche befindet sich eine Kreuzigungsgruppe aus der Mitte des 17. Jahrhunderts, diese befand sich ursprünglich in der Ölbergkapelle Altdorf.

Die Fastenopferkirchen wurden durch das Projekt Fastenopfer in der Schweiz gefördert und im unverkennbaren Fertigbaustil erbaut. Die Architektur der Kirchen ist stets gleich, lediglich bei der Ausgestaltung ist jede Kirche individuell zu betrachten.

 

Zwyerkapelle

In unmittelbarer Nachbarschaft der Bruder Klaus Kirche befindet sich die Zwyerkapelle, welche im Jahr 1599 auf dem Grund von Caspar Romanus Bessler erbaut wurde. Der Altar stammt von Theobald Marti.
1614 entstand das Türmchen mit zwei Glocken.
1622 erhielt die Kapelle einen neuen Altar.
Nach 1850 wurde ein neuer Dachreiter aufgesetzt. Die beiden Glocken von 1614 werden übernommen.
1966 Renovierung des Turmes.
1968 wird die Kapelle der Pfarrgemeinde abgegeben und eine umfangreiche Renovierung vorgenommen.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Andreas Schmidt
Kirchengeschichte: „Urner Kirchen- und Kapellenführer“ Baumann & Fryberg AG (Altdorf), eigene Sichtung vor Ort, Angaben der Kirchgemeinde vor Ort
Orgelgeschichte: Eigene Sichtung und Spiel – mehrfach Jahr 2021, Orgelarchiv Schmidt (keine Vorgängerinstrumente)
Glockenvideo von User Robin Marti KirchenGlocken auf Youtube – Kanal

Internetauftritt der Kirchgemeinde

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de
error: Content is protected !!