FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Berlin Mitte – St. Marien – (Marienkirche)

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
rssinstagram
Marienkirche-Berlin-Mitte-Orgel (5)

Gebäude oder Kirche

St. Marien

Konfession

Evangelisch

Ort

Berlin - Mitte

Postleitzahl

10178

Bundesland / Kanton

Berlin

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

Marienkirche-Berlin-Mitte (8)Marienkirche-Berlin-Mitte (7)Marienkirche-Berlin-Mitte (1)Marienkirche-Berlin-Mitte (6)Marienkirche-Berlin-Mitte (2)Marienkirche-Berlin-Mitte (3)Marienkirche-Berlin-Mitte (4)Marienkirche-Berlin-Mitte (5)Marienkirche-Berlin-Mitte (9)Marienkirche-Berlin-Mitte-Orgel (3)Marienkirche-Berlin-Mitte-Orgel (5)Marienkirche-Berlin-Mitte-Orgel (4)Marienkirche-Berlin-Mitte-Orgel-Spieltisch (1)Marienkirche-Berlin-Mitte-Orgel (1)Marienkirche-Berlin-Mitte-Orgel (2)Marienkirche-Berlin-Mitte-Orgel (6)Marienkirche-Berlin-Mitte-Orgel-Spieltisch (3)Marienkirche-Berlin-Mitte-Orgel-Spieltisch (2)Marienkirche-Berlin-Mitte-Orgel-Spieltisch (4)Marienkirche-Berlin-Mitte-Orgel-Spieltisch (5)Marienkirche-Berlin-Mitte-Orgel-Spieltisch (6)



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

Vorgängerorgeln:

Vor 1469 – Orgelneubau I/10

um 1557 – Orgelneubau, vermutlich durch Anthonius Mors (Antwerpen) I/10

1577 bis 1578 – Orgelneubau durch Orgelbau Friedrich Trebbow (Berlin) Zweimanualig

1612 – Reparatur der Bälge durch Martin Grabow

1616, 1625, 1634, 1638 und 1639 – Reparaturen durch Martin Grabow

1670 – Reparatur durch Christoph Werner (Berlin)

Derzeitige Orgel:

„Diese Orgel habe ich, Joachim Wagner, aus Charo im Herzogtum Magdeburg gebürtig, im 30. Jahre meines Alters, nämlich Anno 1720 und 1721, als mein Erstes Werk und Meyster-Stück erbauet… Ich hatte dieses Werk wegen anfang viele Neider, Lästerer und Verfolger, doch soll dies Werk den Meister loben und jene alle Zuschanden machen.“

1720 bis 1723 – mechanische Schleifladenorgel, erbaut durch Orgelbau Joachim Wagner (Berlin) III/40

1723 – Einweihung

1742 – Gehäuse von Johann Georg Glume wurde von Paul de Ritter fertiggestellt

1768 – Instandsetzung durch Ernst Marx (Berlin), dabei geringe Umdisponierung im Unterwerk.

1800 bis 1801 – Umbau durch Johan Friedrich Falckenhagen (Berlin) III/26. 1400 von 2556 Orgelpfeifen wurden auf Anweisung von Georg Joseph Vogler ausgebaut und an die Hedwigskathedrale abgegeben.

1829 – Rekonstruktion der ursprünglichen Registeranzahl, Umbau und Dispositionsänderung durch Orgelbau Carl August Buchholz (Berlin). Das Hinterwerk wurde mit einem Schweller versehen.

1892 bis 1894 – werden die Emporen abgebrochen und eine neue Empore gebaut, anschließend Umbau durch Heinrich Schlag & Söhne (Schweidnitz) nach Plänen von Otto Dienel (Berlin) III/53. Dieses Werk besaß Schleif- und Kegelladen, mechanische und pneumatische Traktur. Von den alten Stimmen wurden 19 ganz und 14 zum Teil übernommen.

1908 – Spieltisch von Schlag & Söhne kommt in das Musikhistorische Museum von Wilhelm Heyer in Köln. Orgelneubau mit röhrenpneumatischen Kegelladen durch Orgelbau Wilhelm Sauer (Frankfurt Oder) III/57. Das Gehäuse und 20 Register von Joachim Wagner werden wieder verwendet. Denkmalwürdige Veränderungen am barocken Gehäuseprospekt der Berliner Bildhauer Johann Georg Glume und Paul de Ritter

3.2.1945 – schwere Beschädigung durch Kriegseinwirkung

1947 bis 1949 – Elektrifizierung und Dispositionsänderung durch Alexander Schuke (Potsdam). Annäherung der Disposition am alten barocken Klangprinzip

1957, 1970 und 1985 – weitere Versuche das Klangbild an das barocke Vorbild anzunähern.

1984 – Bau eines neuen fahrbaren Spieltisches

1986 bis 1987 – Dispositionsänderung durch VEB Potsdamer-Schuke-Orgelbau

Winter 1996 – schweren Schäden

2002 – Rekonstruktion der Wagnerorgel von 1721 durch Orgelbau Alfred Kern & Söhne (Straßburg) III/40. Alle Kanäle, Windladen und die Balganlage wurde nach Vorlage erhaltender Wagner-Orgeln rekonstruiert. Modernisiert wurden lediglich der Tonumfang und 5 zusätzliche Register nach Vorbild Wagners nachgebildet.

Orgelkonzerte und Führungen: Termine

Disposition

Disposition von 2002

I Hauptwerk C – f“‘

Bordun     16′
Principal     8′
Rohrflöt     8′
Viole di Gambe     8′
Octav     4′
Spitzflöt     4′
Qvinta     3′
Octav     2′
Scharff 5 fach 1 ½′
Cimbel 3 fach     1′
Cornet 5 fach (ab c1)     8′
Fagott     16′ – neu seit 2002
Trompet     8′

II Oberwerk C–f“‘

Qvintadena     16′
Principal     8′
Gedackt     8′
Salicional     8′ – neu seit 2002
Octav     4′
Fugara     4′
Nassat     3′
Octav     2′
Tertie     1 3/5′
Sifflöt 1′
Mixtur 4 fach   1 ½′
Oboe     8′ – neu seit 2002
Tremulant

III Hinterwerk C – f“‘

Gedackt     8′
Qvintadena     8′
Octav     4′
Rohrflöt     4′
Octav     2′
Waldflöt     2′
Qvinta     1 ½′
Cimbel 3 fach 1′
Echo zum Cornet 5 fach
Vox humana     8′
Tremulant

Pedal C–d‘

Principal-Bass     16′
Violon     16′
Octav-Bass    8′  – neu seit 2002
Gembßhorn     8′
Qvinta     6′
Octav     4′
Mixtur 6 fach     2′
Posaune     16′
Trompet-Bass     8′
Cleron     4′     – neu seit 2002

Disposition von 1990

 Hauptwerk C – c““

Gedackt 16′

Prinzipal 8′

Rohrflöte 8′

Viol di Gamba 8′

Oktave 4′

Nachthorn 4′

Quinte 2 2/3′

Oktave 2′

Waldflöte 2′

Cornett 5 fach

Mixtur 4 fach

Scharff 6 fach

Trompete 16′

Trompete 8′

 Hinterwerk C – c““

Rohrflöte 16′

Prinzipal 8′

Gedackt 8′

Quintadena 8′

Oktave 4′

Rohrflöte 4′

Nassat 2 2/3′

Oktave 2′

Sifflöt 1′

Sesquialtera 2 fach

Scharff 6 fach

Dulcian 16′

Vox humana 8′

Tremulant

Oberwerk C – c““

Quintadena 16′

Prinzipal 8′

Gedackt 8′

Koppelflöte 8′

Oktave 4′

Blockflöte 4′

Nassat 2 2/3′

Nachthorn 2′

Terz 1 3/5′

Quinte 1 1/3′

Septime 1 1/7′

Mixtur 5 fach

Cymbel 3 fach

Fagott 16′

Trompete 8′

Clarine 4′

Tremulant

Pedal C – f‘

Prinzipal 16′

Offenbaß 16′

Subbaß 16′

Nassat 10 2/3′

Oktave 8′

Gemshorn 8′

Baßflöte 8′

Oktave 4′

Nachthorn 4′

Blockflöte 2′

Mixtur 8 fach

Posaune 16′

Trompete 8′

Clairon 4′

 

Disposition gemäss Contract und Ausführung von 1719

I Haupt Manual C, D, E, F – c“‘

Bordun 16′

Principal 8′

Rohrflöt 8′

Viole di gambe 8′

Octav 4′

Spitzflöt 4′

Quinta 3′

Octav 2′

Cornet 5-fach ab c‘

Scharff 5-fach 1 1/2′

Cimbel 3-fach 1′

Trompet 8′

II Ober Werk C, D, E, F – c“‘

Quintadena 16′

Principal 8′

Gedackt 8′

Octav 4′

Fugara 4′

Nassat 3′

Octav 2′

Tertie 2′

Siefflöt 1′

Mixtur 4-fach 1 1/2′

Vox humana 8′

III Hinter Werk C, D, E, F – c“‘

Gedackt 8′

Quintadena 8′

Octav 4′

Rohrflöt 4′

Octav 2′

Waldflöt 2′

Quinta 1 1/2′

Cimbel 3-fach 1′

Echo 5-fach

Pedal C, D, E, F – d‘

Principal Bass 16′

Violon 16′

Gembsshorn 8′

Quinta 6′

Octav 4′

Mixtur 6-fach 2′

Posaune 16′

Trompet 8′

 

Spielhilfen

Orgel 2002:

Koppeln: II/I, III/I, I/P – neu seit 2002

Sperrventil Hauptwerk, Zimbelstern

Stimmung: Neidhardt III („für eine große Stadt“)

Orgel 1990:

6 Normalkoppeln, 4 freie Kombinationen, 2 freie Pedal-Kombinationen, fahrbarer Spieltisch, Tutti

Spielhilfen 1719

2 Tremulanten, 1 Zimbelstern-Zug, Sperrventil für jede Lade

Gebäude oder Kirchengeschichte

3. Januar 1292 – erste urkundliche Erwähnung

1663 bis 1666 – Turmaufbau im Barock durch Michael Mathias Smids, nach Brandschäden

1789 bis 1790 – neogotische Umgestaltung des Turms durch Carl Gotthard Langhans

1893 bis 1895 – Restaurierung und Umgestaltung der Kirche durch Hermann Blankenstein

1938 – Kirche an Stadt Berlin abgegeben

Kriegsschäden durch Zweiten Weltkrieg, konnte nach dem Krieg aber als große Kirche genutzt werden

1969/1970 – Restaurierung, Eingangsportale aus räumlich getriebenem Kupfer von Berliner Kunstschmied und Metallbildhauer Achim Kühn

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Bilder + Disposition: Stefan Weyreder
Zusatzinformation: Organist Daniel Clark
Kirchengeschichte: Wikipedia
Orgelgeschichte: 500 Jahre Orgeln in Berliner Evangelischen kirchen

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de