FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Hinwil – Reformierte Kirche

Gebäude oder Kirche

Reformierte Kirche

Konfession

Evangelisch reformiert

Ort

Hinwil

Postleitzahl

8340

Bundesland / Kanton

Zürich

Land

Schweiz

Bildergalerie + Videos

 

Ein von Yoshiko Masaki (@yoshikorgel) gepostetes Video am

一度やってみたかった、浴衣でオルガン?でも、この曲と浴衣は合わないな? I have wanted to try playing the pipeorgan with Yukata! It suits to this costume with Toccata by J.S. Bach…? #pipeorgan #organ #orgel #orgue #organo #下駄でペダルを弾く #下駄 #次は何年後に着るかわからない #浴衣を着たついでに #organist #organistin #organista #jsbach #bach #toccataundfuge #dmoll #トッカータとフーガニ短調 #バッハ #jsバッハ #hinwil #kirche #church #chiesa #教会 #switzerland #schweiz #svizzera #kilise #japan #japòn

Ein von Yoshiko Masaki (@yoshikorgel) gepostetes Video am



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

Vorgängerorgel:

1868 – Übernahme der Orgel aus der der reformierten Kirche Wädenswil. Erbaut 1824 durch Orgelbau Bergmann & Schildknecht ( Donaueschingen ) II/18

1924 – Renovierung der Orgel, Einrichtung eines Fonds zur Anschaffung einer neuen Orgel

1943 – Orgelneubau mit elektrischer Traktur durch Orgelbau Metzler & Cie ( Dietikon / ab 1949 Metzler & Söhne ). Das Werk steht heute in Plaffeien.

1970 – Ausbau der Orgel bei Renovierungsarbeiten an Kirche, Feststellung das Orgeltraktur zu stark abgenutzt ist

Derzeitige Orgel:

1973 – Schleifladenorgel mit mechanischer Traktur, erbaut durch Orgelbau M. Mathis & Söhne ( Näfels ) III/32 ( über 2000 Pfeifen )

17. Juni 1973 – Einweihung der Orgel

Disposition

I Rückpositiv C – g“‘

Gedackt 8′
Praestant 4′
Rohrflöte 4′
Nazard 2 2/3′
Waldflöte 2′
Terz 1 3/5′
Scharff 1′
Krummhorn 8′

II Hauptwerk C – g“‘

Quintade 16′
Prinzipal 8′
Hohlflöte 8′
Gambe 8′
Oktave 4′
Spitzflöte 4′
Quinte 2 2/3′
Oktave 2′
Mixtur 1 1/3′
Trompete 8′

III Brustwerk C – g“‘

Holzgedackt 8′
Gedacktflöte 4′
Prinzipal 2′
Larigot 1 1/3′
Cymbel 1/2′
Holzregal 8′
Tremulant

 

Pedal C – f‘

Kontrabass 16′
Subbass 16′
Prinzipal 8′
Rohrgedackt 8′
Oktave 4′
Mixtur 2 2/3′
Fagott 16′
Zinke 8′

 

Spielhilfen

Fuss: I/II, III/II, III/P, II/P, I/P, Orgelpleno an/ab, Absteller Mixturen, Absteller Zungen, Cymbelstern

Gebäude oder Kirchengeschichte

745 – erste Erwähnung einer Kirche

Später folgten zwei romanische Kirchen

1786 – 1787 – Kirchenneubau im Stil des frühen Klassizismus, Pilaster und Stuck des ausgehenden Rokoko im Inneren, der Turm stammt aus dem Spätmittelalter

1856 – Portale im spätklassizistischen Stil

1970 – umfassende Renovierung

Anfahrt

Anfahrt

Hier ist eine Karte von Google Map eingebunden! Wenn Sie auf anzeigen klicken und die karte anzeigen lassen gelten die Datenschutzbestimungen von Google Maps.
Karte jetzt Anzeigen!

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Bilder,Orgelgeschichte und Disposition: Organistin Yoshiko Masaki ( 正木叔子 )
Kirchengeschichte: Wikipedia, Gemeindewebseite
Orgelgeschichte: Wikipedia

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de