FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Zeihen – St. Karl Borromäus

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
rssinstagram
zeihen-st-karl-borromaeus-prospekt-ii

Gebäude oder Kirche

St. Karl Borromäus

Konfession

Katholisch

Ort

Zeihen

Postleitzahl

5079

Bundesland / Kanton

Aargau

Land

Schweiz

Bildergalerie + Videos

zeihen-st-karl-borromaeus-aussenansichtzeihen-st-karl-borromaeus-innenraum-iizeihen-st-karl-borromaeus-innenraum-izeihen-st-karl-borromaeus-innenansicht-ivzeihen-st-karl-borromaeus-prospekt-izeihen-st-karl-borromaeus-prospekt-iizeihen-st-karl-borromaeus-innenansicht-iiizeihen-st-karl-borromaeus-altes-firmenschildizeihen-st-karl-borromaeus-spieltischzeihen-st-karl-borromaeus-neues-firmenschildzeihen-st-karl-borromaeus-registerstaffel-izeihen-st-karl-borromaeus-registerstaffel-iizeihen-st-karl-borromaeus-registerstaffel-iiizeihen-st-karl-borromaeus-spielhilfen-iiizeihen-st-karl-borromaeus-spielhilfen-izeihen-st-karl-borromaeus-spielhilfen-ivzeihen-st-karl-borromaeus-spielhilfen-ii


Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1971 Schleifladenorgel mit mechanischer Spiel- und elektropneumatischer Registertraktur, erbaut von Orgelbau Gebrüder Späth (Rapperswil/ZH) II/18.
Nach 1995 Umbau und Erweiterung durch OB Hermann Weber (Leutkirch/Allgäu), dabei wurde ein akkustischer 32′ im Pedal verwirklicht.
2014 Renovierung und Rekonstruktion des Werkes in Richtung des Originalzustandes durch Orgelbau Späth Orgelbau AG (Rapperswil/ZH) II/18.

Disposition

Disposition 1971 / ab 2014

 I Hauptwerk C – g“‘

Prinzipal 8′

Rohrflöte 8′

Oktav 4′

Nachthorn 4′

Schwiegel 2′

Sesquialtera 2-fach

Mixtur 3-4 fach 2′

 II Schwellwerk C – g“‘

Gedeckt 8′

Koppelflöte 4′

Prinzipal 2′

Quinte 1 1/3′

Zimbel 3-fach 1′

Trompete 8′

Tremulant

 Pedal C – f‘

Subbass 16′

Oktavbass 8′

Rohrflöte 8′

Choralbass 4’+ 2′

Fagott 16′

Disposition nach dem Umbau nach 1995 bis 2014

I Hauptwerk C – g“‘

Prinzipal 8′

Rohrflöte 8′

Oktave 4′

Nachthorn 4′

Schwiegel 2′

Sesquialter 2-fach

Mixtur 3-4 fach 2′

Trompete 8′

II Schwellwerk C – g“‘

Gedackt 8′

Flöte 8′

Viola di Gamba 8′

Unda maris 8′

Koppelflöte 4′

Prinzipal 2′

Zimbel 3-fach 1′

Krummhorn 8′

Tremulant

Pedal C – f‘

Untersatz 32′

Subbass 16′

Oktavbass 8′

Rohrflöte 8′

Choralbass 4′ + 2′

Fagott 16′

Trompete 8′

 

Spielhilfen

2 freie Kombinationen, Zungeneinzelabsteller, II/I, I/P, II/P
Spieltisch: A (Handregister), B (FK 1), C (FK 2), OP (Organo Pleno), Tutti
Fuss: II/I, I/P, II/P, Schwelltritt II, A (Handregister), B (FK 1), C (FK 2), OP (Organo Pleno), Tutti

Spielhilfen zusätzlich nach 1995, wieder entfernt 2014:
Vogelschrei, Zimbelstern, Einführungstritte der vier Zungen (Wechselwirkung zu Register)

Gebäude oder Kirchengeschichte

Um 1700 Entstehung einer ersten Kapelle.
1821 – 1828 Kirchenneubau.
1932 neuer Kirchturm aus Eisenbeton.
1966 Bau der heutigen Kirche durch Architekt Walter Moser. Die Kriche beherbergt eine Kreuzigungsgruppe aus dem 18. Jahrhundert, Buntglasfenster von Bernhard Schorderet und eine Madonnenskulptur von Hans Loretan.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Daten Bilder und Orgel: Andreas Schmidt
Kirchengeschichte: Webseite Pfarrei und Chronik
Orgelgeschichte: Andreas Schmidt

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de