FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Würzburg/Heidingsfeld – Zur Heiligen Familie

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
rssinstagram
wuerzburg-heidingsfeld-zur-heiligen-familie-prospekt-i

Gebäude oder Kirche

Zur Heiligen Familie

Konfession

Römisch-Katholisch

Ort

Würzburg/Heidingsfeld

Postleitzahl

97084

Bundesland / Kanton

Bayern

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

wuerzburg-heidingsfeld-zur-heiligen-familie-aussenansichtwuerzburg-heidingsfeld-zur-heiligen-familie-innenansicht-iwuerzburg-heidingsfeld-zur-heiligen-familie-innenansicht-iiwuerzburg-heidingsfeld-zur-heiligen-familie-altar-iwuerzburg-heidingsfeld-zur-heiligen-familie-altar-iiwuerzburg-heidingsfeld-zur-heiligen-familie-hochaltarwuerzburg-heidingsfeld-zur-heiligen-familie-marienaltarwuerzburg-heidingsfeld-zur-heiligen-familie-prospekt-iwuerzburg-heidingsfeld-zur-heiligen-familie-prospekt-iiwuerzburg-heidingsfeld-zur-heiligen-familie-prospekt-iiiwuerzburg-heidingsfeld-zur-heiligen-familie-prospekt-ivwuerzburg-heidingsfeld-zur-heiligen-familie-spieltisch-iwuerzburg-heidingsfeld-zur-heiligen-familie-spieltisch-ii


Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1966 elektropneumatische Kegelladenorgel mit freistehendem Spieltisch, erbaut von Orgelbau Gustav Weiss & Söhne (Zellingen) II/22 + 1 Windabschwächung.

Disposition

 I Hauptwerk C – g“‘

Prinzipal 8′

Rohrflöte 8′

Oktave 4′

Gemshorn 4′

Nasat 2 2/3′

Nachthorn 2′

Mixtur 4-fach 1 1/3′

Trompete 8′

 II Manual C – g“‘

Zart-Geige 8′

Gedeckt 8′

Sing. Prinzipal 4′

Blockflöte 4′

Oktave 2′

Sifflöte 1 1/3′

Scharf 4-fach 1′

Fagottregal 8′ (jetzt Oboe 8′)

 Pedal C – f‘

Zartbass 16′ (Abschwächung)

Subbass 16′

Gedacktbass 8′

Oktavbass 8′

Choralbass 4′

Flachflöte 2′

Posaune 16′

 

Spielhilfen

1 freie Kombination, 1 zusätzliche freie Pedal-Kombination, II/I, I/P, II/P, Zungeneinzelabsteller
Spielhilfen unter Klaviatur I: Handregister an, Fr. Komb., Auslöser, Tutti, Walze an, Pedal 2
Fuss: Walze

Gebäude oder Kirchengeschichte

1956 – 1957 Kirchenneubau nach Plänen von Dombaumeister Hans Schädel (Randersacker).
1957 Altar aus Muschelkalk von Julius Bausenwein.
1961 vier Glocken der Giesserei Bachert aus Bad Friedrichshall.
1976 Tabernakelstele aus Bronze in Form eines Lebensbaumes mit Christusfigur.
1979 Ambo und Priestersitz aus Muschelkalk von Max Walter (Vasbühl).

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Daten Bilder und Orgel: Johannes Pommer
Kirchengeschichte: Würzburgwiki
Orgelgeschichte: Johannes Pommer

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de