FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Staufen im Breisgau/Wettelbrunn – St. Vitus

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
rssinstagram
Wettelbrunn St. Vitus Prospekt III

Gebäude oder Kirche

St. Vitus

Konfession

Katholisch

Ort

Staufen im Breisgau / Wettelbrunn

Postleitzahl

79219

Bundesland / Kanton

Baden-Württemberg

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

Wettelbrunn St. Vitus Aussenansicht IWettelbrunn St. Vitus Innenansicht IWettelbrunn St. Vitus Hochaltar IWettelbrunn St. Vitus Prospekt IWettelbrunn St. Vitus Prospekt IIIWettelbrunn St. Vitus Prospekt IIWettelbrunn St. Vitus AufgangWettelbrunn St. Vitus Spieltisch IIIWettelbrunn St. Vitus Spieltisch IVWettelbrunn St. Vitus Spieltisch IIWettelbrunn St. Vitus Firmenschild IWettelbrunn St. Vitus Spieltisch IWettelbrunn St. Vitus Anzeiger WaIzeWettelbrunn St. Vitus Spielhilfen IWettelbrunn St. Vitus Registerstaffel IWettelbrunn St. Vitus Registerstaffel IIWettelbrunn St. Vitus Registerstaffel IIIWettelbrunn St. Vitus Spielhilfen IIWettelbrunn St. Vitus Orgelinneres I


Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1808 Orgelneubau durch Orgelbauer Franz Xaver Bernauer (Staufen) I/10.

Derzeitige Orgel

1922 pneumatische Taschenladenorgel, erbaut in das Bernauer-Gehäuse von Orgelbau Xaver Mönch Söhne (Überlingen/Bodensee) II/11.
1943 Umbau und Umdisponierung durch Orgelbau Franz Winterhalter (Oberharmersbach) II/12.
2017 werden Spenden für eine neue Orgel gesammelt. Der Prospekt soll beim geplanten Neubau beibehalten werden.

Disposition

 I Hauptwerk C – f“‘

Principal 8′

Gamba 8′

Gedeckt 8′

Oktav 4′

Nachthorn 2′

Mixtur 3-4 fach 2 2/3′

II Manual C – f“‘

Soloflöte 8′

Flauto dolce 4′

Oktave 2′

Zimbel 3-4 fach

Pedal C – d‘

Subbass 16′

Cello 8′

 

Spielhilfen

II/I, I/P, II/P, Oberoktavkoppel I, Oberoktavkoppel II/I, Unteroktavkoppel II/I
Spieltisch unter Klaviatur I: P, MF, Tutti, AL. (Auslöser), Automat. Pedalumschaltung, Crescendo an
Fuss: Walze

Gebäude oder Kirchengeschichte

1216 erste Erwähnung der Kirche Wettelbrunn.
1732 Beschädigung der Kirche durch Brand.
1733 Wiederaufbau der Kirche an den nahezu unbeschädigten Chorraum, dabei Aufstockung des Kirchturmes.
Nach 1850 Erschaffung des Hochaltares.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Orgel und Kirche: Christoph Mutterer
Aussenbild: Nutzer Rauenstein Wikipedia
Kirchengeschichte: Wikipedia
Orgelgeschichte: Orgelarchiv Schmidt

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de