FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Saarbrücken/Brebach – St. Maria Hilf

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
rssinstagram
saarbruecken-brebach-maria-hilf-prospekt-ii

Gebäude oder Kirche

St. Maria Hilf

Konfession

Katholisch

Ort

Saarbrücken / Brebach

Postleitzahl

66130

Bundesland / Kanton

Saarland

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

saarbruecken-brebach-maria-hilf-aussenansichtsaarbruecken-brebach-maria-hilf-innenansicht-isaarbruecken-brebach-maria-hilf-innenansicht-iisaarbruecken-brebach-maria-hilf-prospekt-iisaarbruecken-brebach-maria-hilf-prospekt-isaarbruecken-brebach-maria-hilf-koppelnsaarbruecken-brebach-maria-hilf-register-hauptwerksaarbruecken-brebach-maria-hilf-register-pedalsaarbruecken-brebach-maria-hilf-register-schwellwerksaarbruecken-brebach-maria-hilf-spielhilfen-isaarbruecken-brebach-maria-hilf-firmenschildsaarbruecken-brebach-maria-hilf-spielhilfen-iisaarbruecken-brebach-maria-hilf-spielhilfen-ivsaarbruecken-brebach-maria-hilf-spielhilfen-iii


Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1951 elektropneumatische Kegelladenorgel mit freistehendem Spieltisch, erbaut als Opus 558 von Orgelbau Gebrüder Späth (Mengen-Ennetach) II/19.
1964 Erweiterung durch die Erbauerfirma.
2003 Renovierung und geringfügige Umdisponierung II/24 + 2 Transmissionen und 2 Extensionen.

Disposition

 I Hauptwerk C – g“‘

Pommer 16′

Principal 8′

Flöte 8′

Gemshorn 8′

Oktave 4′

Rohrflöte 4′

Rohrnazard 2 2/3′

Oktave 2′

Mixtur 5-fach 1 1/3′

Trompete 8′

II Schwellwerk C – g“‘

Gedeckt 8′

Salicional 8′

Singend Principal 4′

Koppelflöte 4′

Quint 2 2/3′ (vorher 1 1/3′)

Waldflöte 2′

Terz 1 3/5′ (vorher Nachthorn 1′)

Cymbel 4-fach 1′

Oboe 8′

Rohrschalmei 4′

Tremolo

 Pedal C – f‘

Subbass 16′

Zartbass 16′ Abschw. Subbass

Oktavbass 8′

Gedecktbass 8′ Ext. Subbass

Choralbass 4′ Ext. Oktavbass

Rauschbass 4-fach 2 2/3′

Fagott 16′

Oboe 8′ Tr. II

 

 

Spielhilfen

2 freie Kombinationen, II/I, II/P, I/P, II/I 4′, II/I 16′, I/P 4′
Spieltisch unter Klaviatur: HR, FK 1 an, FK II an, Auslöser, Tutti
Fuss: HR, FK I an, FK II an, Tutti, Walze, Schwelltritt II, Walze ab, Zungen ab

Gebäude oder Kirchengeschichte

1892 Bau der Kirche in Brebach nach Plänen des Architekten Hector.
2010 Umbenennung der Kirche zu St. Maria Hilf und St. Martin, da die Filialkirche St. Martin in Fechingen aufgegeben wurde.
2012 Aussenrenovierung der Kirche.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Daten und Bilder Orgel: Andreas Schmidt
Kirchengeschichte: Webseite Pfarrei
Orgelgeschichte: Andreas Schmidt

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de