FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Rohrbach-Berg – Stadtpfarrkirche St. Jakobus Rohrbach

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
rssinstagram
Berg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Prospekt V

Gebäude oder Kirche

Stadtpfarrkirche St. Johannes

Konfession

Katholisch

Ort

Berg-Rohrbach

Postleitzahl

4150

Bundesland / Kanton

Oberösterreich

Land

Österreich

Bildergalerie + Videos

Berg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Aussenansicht IBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Aussenansicht IIBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Aussenansicht IIIBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Innenansicht IBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Innenansicht IIBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Hochaltar IBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Hochaltar IIBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Kanzel IBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Kanzel IIBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Bildtafel IIBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus BildtafelBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Empore IBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Prospekt VIIIBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Prospekt IBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Prospekt VBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Prospekt VIIBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Prospekt VIBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Prospekt IVBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Prospekt IIBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Prospekt IIIBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Prospekt IXBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Prospektdetail IBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Prospektdetail IIBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Spieltisch IVBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Spieltisch IBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Spieltisch IIIBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Spieltisch IIBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Registerstaffel linksBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Registerstaffel rechtsBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus SpielhilfenBerg Rohrbach Stadtkirche St. Jakobus Geschichte


Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1721 Orgelneubau durch Orgelbauer Johann Ignaz Egedacher (Salzburg).

Derzeitige Orgel

1970 mechanische Schleifladenorgel mit eingebautem Spieltisch, erbaut in das Egedacher-Gehäuse als Opus 421 von Orgelbau M. Metzler & Söhne (Dietikon/ZH) II/24.

Disposition

 I Hauptwerk C – f“‘

Quintadena 16′

Prinzipal 8′

Hohlflöte 8′

Octav 4′

Spitzflöte 4′

Quinte 2 2/3′

Octav 2′

Cornett 5-fach 8′ Disc.

Mixtur 4-fach 1 1/3′

Cimbel 3-fach 1′

Trompete 8′

Brustwerk C – f“‘

Holzgedackt 8′

Prinzipal 4′

Rohrflöte 4′

Octav 2′

Waldflöte 2′

Nasard 1 1/3′

Scharff 3-4 fach 1′

Vox humana 8′

Pedal C – d‘

Subbass 16′

Octav 8′

Octav 4′

Posaune 16′

Trompete 8′

 

Spielhilfen

Tremulant für das ganze Werk
Fuss: II/I, II/P, I/P

Gebäude oder Kirchengeschichte

1303 Bezeugung einer Pfarrei.
1319 Abgabe der Pfarrrechte an das Stift Schlägl.
1427 Zerstörung der ersten Pfarrkirche.
1450 Errichtung einer spätgotischen Kirche.
1697 – 1700 Errichtung der heutigen dritten Pfarrkirche durch Baumeister Carlo Antonio Carlone. Das Bild des Hochaltares stammt von Meister Belucci und das Bild der Rosenkranzkönigin von Bartholomäus Altomonte.
NAch 1700 Errichtung der Annakapelle mit einem Altar von Sebastian Berck.
1710 Leuchter mit Engeln von Bildhauer Leopold Mühl (Linz).
1720 neues Chorgestühl von Hans Georg Stempel.
1875 – 1877 Fertigstellung des Kirchturmes 75 Meter Höhe.
1910 Errichtung des Kreuzweges mit 14 Stationen.
1932 neue Kirchenbänke von Tischlermeister Anton Simmel.
1949 Einweihung von vier Glocken der Giesserei St. Florian.

Glockenvideo von Piccolofloete

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Daten Bilder und Orgel: Wolfgang Reich
Orgelgeschichte: Orgbase
Kirchengeschichte: Wikipedia, Webseite Böhmerwald, Webseite der Pfarrei

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de