FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: München / Nymphenburg – Christkönig

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
rssinstagram
München Nymphenburg Christ-König Prospekt I

Gebäude oder Kirche

Christkönig

Konfession

Katholisch

Ort

München / Nymphenburg

Postleitzahl

80639

Bundesland / Kanton

Bayern

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

München Nymphenburg Christ-König Aussenansicht IMünchen Nymphenburg Christ-König Innenansicht IIMünchen Nymphenburg Christ-König Innenansicht IMünchen Nymphenburg Christ-König Altarraum IMünchen Nymphenburg Christ-König Altarraum IIMünchen Nymphenburg Christ-König Altarraum IIIMünchen Nymphenburg Christ-König Decke IMünchen Nymphenburg Christ-König Marienaltar IMünchen Nymphenburg Christ-König Seitenaltar IMünchen Nymphenburg Christ-König Figur IMünchen Nymphenburg Christ-König Bildnis IMünchen Nymphenburg Christ-König Taufstein IMünchen Nymphenburg Christ-König Tabernakel IMünchen Nymphenburg Christ-König Kreuzwegstation IMünchen Nymphenburg Christ-König Prospekt IMünchen Nymphenburg Christ-König Prospekt IIMünchen Nymphenburg Christ-König Prospekt IIIMünchen Nymphenburg Christ-König Firmenschild IIMünchen Nymphenburg Christ-König Firmenschild IMünchen Nymphenburg Christ-König Registertaffel rechts IIMünchen Nymphenburg Christ-König Registertaffel links IMünchen Nymphenburg Christ-König Spieltisch IIMünchen Nymphenburg Christ-König Spieltisch IMünchen Nymphenburg Christ-König Registertaffel rechts IMünchen Nymphenburg Christ-König Spielhilfen IIMünchen Nymphenburg Christ-König Spielhilfen IMünchen Nymphenburg Christkönig Truhenorgel IMünchen Nymphenburg Christkönig Truhenorgel IIMünchen Nymphenburg Christkönig Truhenorgel Firmenschild IMünchen Nymphenburg Christkönig Truhenorgel Klaviatur IMünchen Nymphenburg Christkönig Truhenorgel Registertaffel I


Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

Nach 1930 Orgelneubau, vermutlich durch Orgelbau Josef Zeilhuber (Altstädten).
1945 Zerstörung.
1967 Umbau einer Orgel durch Orgelbau Wilhelm Stöberl (München). Das Werk wird durch Brand zerstört, da der Motor nicht abgestellt wurde.

Derzeitige Orgel

1984 – 1985 Schleifladenorgel mit mechanischer Spiel- und elektrischer Registertraktur, erbaut von Orgelbau WRK-Orgelbau München (Wendhack/Redeker/Kreuzer) III/44.
1994 Bau einer Truhenorgel mit mechanischen Schleifladen als Opus 25 durch Orgelbau Josef Maier (Hergensweiler) I/5 ohne Pedal.
2005 Renovierung, Umarbeitung und Neuintonation der Hauptorgel durch Orgelbau Johannes Führer (München).

Disposition

Hauptorgel

 I Hauptwerk C – g“‘

Bourdon 16′

Principal 8′

Gedeckt 8′

Octave 4′

Spitzflöte 4′

Quinte 2 2/3′

Superoctave 2′

Cornet 5-fach 8′

Mixtur 4-5 fach 2′ (vor 2005 – 5-6 fach)

Cymbel 2-fach 1/2′ (vor 2005 – 3-fach)

Trompete 8′

 II Positiv C – g“‘

Rohrflöte 8′

Quintade 8′

Principal 4′

Koppelflöte 4′

Gemshorn 2′

Larigot 1 1/3′

Sesquialter 2-fach

Mixtur 3-4 fach 1 1/3′ (vor 2005 Scharff 4-5 f. 2/3′)

Rohrschalmey 8′

Tremulant

III Schwellwerk C – g“‘

Diapason 8′

Bourdun 8′

Gamba 8′

Voix céleste 8′

Octave 4′

Flûte octaviante 4′

Nasat 2 2/3′

Doublette 2′

Terz 1 3/5′

Plein Jeu 3-4 fach 2 2/3′ (vor 2005 – 6-fach)

Basson 16′

Trompette harmonique 8′

Hautbois 8′

Clairon harmonique 4′

Tremulant

 Pedal C – f‘

Principalbass 16′

Subbass 16′

Octave 8′

Gedecktbass 8′

Octave 4′

Nachthorn 2′

Hintersatz 4-fach 2 2/3′

Bombarde 16′

Posaune 8′

Trompete 4′

Truhenorgel

Manual C – f“‘

Gedeckt 8′

Flöte 4′

Diskant 2 2/3′

Principal 2′

Quinte 1  1/3′

Mixtur 2-fach

 

Spielhilfen

I/P, II/P, III/P, III/I, II/I, III/II, III/I 16′, III/II 16′, Pinsel 1/2′ (ohne Nummerierung – Scherzregister, Zug herausziehbar mit Pinsel am Zugende), Regulierer für Tremulanten II und III, Sequenzer links/rechts auf beiden Seiten der Registerstaffeln, Setzeranlage (ursprünglich 32 fach, später durch neue Setzeranlage ersetzt)
Spieltisch unter Klaviatur I: S (Setzer), Ebene aufwärts/abwärts, A – H, Sequenzer links/rechts, 1 – 8, 0 (Auslöser/General ab)
Fuss: Sequenzer links, III/II, III/P, III/I, II/P, II/I, I/P, Schwelltritt III, Sequenzer rechts, 1 – 8

Die Truhenorgel verfügt über keine Spielhilfen

Gebäude oder Kirchengeschichte

1701 Abbruch der Dorfkirche Kemnaten auf Grund der Schlosserweiterung von Kurfürst Max Emanuel. Die Schlosskapelle diente als Gotteshaus und wurde von Kapuzinern und Hofkuraten betreut.
1922 Gründung der Pfarrei.
1928 – 1930 Bau der Pfarrkirche unter der Leitung des Baurats August Blössner. Als Vorbild für den Bau diente die Wallfahrtskirche Steinhausen.
1930 Weihe einer Glocke der Giesserei Ulrich (Apolda).
1936 Änderung des Pfarreinamens von St. Magdalena zu CHristkönig.
1945 Zerstörung der Kirche durch Kriegseinwirkung.
1947 – 1950 Wiederaufbau unter der Leitung von Architekt Sep Ruf (München).
1949 – 1954 Weihe vier weiterer Glocken der Giesserei Czudnochowsky (Erding).
1950 – 1951 Kreuzwegtafeln von Hans Wimmer (München).
1977 Renovierung der Kirche. Neuer Hauptaltar von Blasius Gerg.
2011 – 2016 Renovierung und Neugestaltung des Taufsteines und Kreuzweges durch Architekt Dr. Hans Michael Küpper (München). Dabei wurden die Apostelleuchter von Sep Ruf rekonstruiert. Der Tabernakel stammt noch aus dem Jahr 1930 von Alois Wörle. Das Kreuz über dem Tabernakel wurde aus der ehemaligen Waisenhauskirche übernommen und soll um 1900 entstanden sein. Der Marienaltar aus dem 18. Jahrhundert ist in Niederösterreich entstanden, während der Herz-Jesu-Altar aus dem Jahr 1944 von Peter Glitzinger erschaffen wurde.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Orgel und Kirche: Isabel Schneid
Innenbild und Prospekt Orgel: Nutzer AHert und Mtag Wikipedia
Kirchengeschichte: Wikipedia und Webseite der Pfarrgemeinde
Glockenvideo: Quintade 8 (User auf Youtube)
Orgelgeschichte: Erzbistum München und Orgelarchiv Bayern

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de