FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Lingenau – Heiliger Johannes der Täufer

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
rssinstagram
Lingenau Johannes der Täufer Prospekt VIII

Gebäude oder Kirche

Pfarrkirche Heiliger Johannes der Täufer

Konfession

Römisch - Katholisch

Ort

Lingenau

Postleitzahl

6951

Bundesland / Kanton

Vorarlberg

Land

Österreich

Bildergalerie + Videos

Lingenau Johannes der Täufer Kirchenäusseres ILingenau Johannes der Täufer Kirchenäusseres IILingenau Johannes der Täufer Kirchenäusseres IIILingenau Johannes der Täufer Kirchenäusseres IVLingenau Johannes der Täufer FriedhofskircheLingenau Johannes der Täufer Kircheninneres VLingenau Johannes der Täufer Kircheninneres VILingenau Johannes der Täufer Kircheninneres ILingenau Johannes der Täufer Kircheninneres IILingenau Johannes der Täufer Kircheninneres IVLingenau Johannes der Täufer Altar IILingenau Johannes der Täufer Kircheninneres VIILingenau Johannes der Täufer Kircheninneres VIIILingenau Johannes der Täufer KircheninneresIIILingenau Johannes der Täufer AltarLingenau Johannes der Täufer AmboLingenau Johannes der Täufer Oelbaum IIILingenau Johannes der Täufer Oelbaum IILingenau Johannes der Täufer DeckeLingenau Johannes der Täufer Tabernakel Ewiges Licht IILingenau Johannes der Täufer PortalLingenau Johannes der Täufer Taufbecken IILingenau Johannes der Täufer Tabernakel Ewiges LichtLingenau Johannes der Täufer Taufbecken IIILingenau Johannes der Täufer Taufbecken IVLingenau Johannes der Täufer TaufbeckenLingenau Johannes der Täufer OelbaumLingenau Johannes der Täufer Kircheninneres IXLingenau Johannes der Täufer Kircheninneres XLingenau Johannes der Täufer Prospekt IIILingenau Johannes der Täufer Prospekt IVLingenau Johannes der Täufer Prospekt VIILingenau Johannes der Täufer Prospekt IILingenau Johannes der Täufer Prospekt VILingenau Johannes der Täufer Prospekt VLingenau Johannes der Täufer Prospekt ILingenau Johannes der Täufer Prospekt VIIILingenau Johannes der Täufer SpieltischLingenau Johannes der Täufer Hauptwerk ILingenau Johannes der Täufer Registerstaffel linksLingenau Johannes der Täufer Registerstaffel rechtsLingenau Johannes der Täufer Hauptwerk IILingenau Johannes der Täufer Hauptwerk IIILingenau Johannes der Täufer Hauptwerk IVLingenau Johannes der Täufer Hauptwerk VLingenau Johannes der Täufer Hauptwerk VILingenau Johannes der Täufer Pedal IILingenau Johannes der Täufer Pedal IIILingenau Johannes der Täufer Pedal IVLingenau Johannes der Täufer PedalLingenau Johannes der Täufer Pfeifen ILingenau Johannes der Täufer Pfeifen IILingenau Johannes der Täufer Pfeifen IIILingenau Johannes der Täufer Pfeifen IVLingenau Johannes der Täufer Pfeifen VLingenau Johannes der Täufer Pfeifen VILingenau Johannes der Täufer Pfeifen VIILingenau Johannes der Täufer PfeifenLingenau Johannes der Täufer Schwellwerk IILingenau Johannes der Täufer Schwellwerk IIILingenau Johannes der Täufer Schwellwerk IVLingenau Johannes der Täufer Schwellwerk IXLingenau Johannes der Täufer Schwellwerk VLingenau Johannes der Täufer Schwellwerk VIILingenau Johannes der Täufer Schwellwerk XLingenau Johannes der Täufer Schwellwerk XILingenau Johannes der Täufer SchwellwerkLingenau Johannes der Täufer Schwellwerk AussenLingenau Johannes der Täufer Schwellwerk VI



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1883 Orgelneubau durch Orgelbau Anton Behmann (Schwarzach).

Derzeitige Orgel

2012 Schleifladenorgel mit freistehendem Spieltisch, mechanischer Spiel- und elektrischer Registertraktur, erbaut von Rieger Orgelbau (Schwarzach) II/28.

Disposition

 I Hauptwerk C – a“‘

Bourdon 16′

Principal 8′

Flöte 8′

Gedackt 8′

Octave 4′

Blockflöte 4′

Quinte 2 2/3′

Superoctave 2′

Mixtur 4-fach 1 1/3′

Trompete 8′

 

 

 II Schwellwerk C – a“‘

Principal 8′

Gambe 8′

Bourdon 8′

Bourdon céleste 8′

Principal 4′

Traversflöte 4′

Nasard 2 2/3′

Waldflöte 2′

Terz 1 3/5′

Progression 2-5 fach 2′

Bassklarinette 16′

Oboe 8′

Tremulant

 

Pedal C – f‘

Subbass 16′

Violonbass 16′

Octavbass 8′

Gedecktbass 8′

Choralflöte 4′

Posaune 16′

 

Spielhilfen

II/I, I/P, II/P, Sequenzer links/rechts (beide Spieltischseiten), Rieger-Setzersystem (10 Benutzer mit je 1000 Kombinationen mit je 3 Inserts, Archiv für 250 Titel mit je 250 Kombinationen, Kopierfunktion, Sequenzschaltung, Wiederholungsfunktion und Generalabsteller)
Spieltisch: S (Setzer), 0 – 4, Sequenzer links/rechts (unter II. und I. Manual), 5 – 9, C (Clear)
Fuss: II/I, I/P, II/P, Schwelltritt II, Sequenzer links/rechts

Gebäude oder Kirchengeschichte

1249 Erstmalige Nennung einer Kirche.
1465 – 1486 Errichtung einer mittelalterlichen Kirche.
1866 Zerstörung der Kirche durch Brand.
1868 – 1871 Kirchenneubau im neoromanischen Stil.
1928 Guss der kleinsten Glocke durch Johann Grassmayr (Innsbruck)
1949 Guss der restlichen Glocken durch die Gießerei Oberascher (Salzburg). Die Disposition lautet b°, des‘, f‘, as‘, b‘.
1963 Umgestaltung des Innenraumes nach Plänen von Norbert Ender.
2010 Neugestaltung des Innenraumes durch Ernst Beneder und Anja Fischer.

Kirchenbeschreibung

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Daten Orgel und Bilder: Johannes Pommer
Kirchengeschichte: Wikipedia
Orgelgeschichte: Wikipedia
Glocken: Der Mike (Instagram)

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de