FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Lauterach – Pfarrkirche St. Georg

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
rssinstagram
Lauterach St. Georg Prospekt IV

Gebäude oder Kirche

Pfarrkirche St.Georg

Konfession

Katholisch

Ort

Lauterach

Postleitzahl

6923

Bundesland / Kanton

Vorarlberg

Land

Österreich

Bildergalerie + Videos

Lauterach St. Georg Aussenansicht ILauterach St. Georg Aussenansicht IILauterach St. Georg Aussenansicht IIILauterach St. Georg Aussenansicht IVLauterach St. Georg Aussenansicht VDCIM100GOPROGOPR0011.DCIM100GOPROGOPR0012.DCIM100GOPROGOPR0014.DCIM100GOPROGOPR0013.Lauterach St. Georg DeckeDCIM100GOPROGOPR0015.Lauterach St. Georg Prospekt IIIDCIM100GOPROGOPR0016.Lauterach St. Georg Prospekt IDCIM100GOPROGOPR0017.Lauterach St. Georg Prospekt IILauterach St. Georg Prospekt IVLauterach St. Georg Prospekt VLauterach St. Georg BalganlageLauterach St. Georg NebenwerkLauterach St. Georg Orgelinneres IILauterach St. Georg Orgelinneres IIILauterach St. Georg Orgelinneres IVLauterach St. Georg Orgelinneres IXLauterach St. Georg Orgelinneres VLauterach St. Georg Orgelinneres VILauterach St. Georg Orgelinneres VIILauterach St. Georg OrgelinneresDCIM100GOPROGOPR0019.Lauterach St. Georg SpieltischDCIM100GOPROGOPR0020.DCIM100GOPROGOPR0021.DCIM100GOPROGOPR0018.



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1883 mechanische Kegelladenorgel, erbaut von Orgelbau Anton Behmann (Schwarzach).
1913 Reparatur und Umstellung auf pneumatische Traktur durch Orgelbau Gebrüder Mayer (Feldkirch-Altenstadt) II/21.
1916 elektrischer Motor für Balganlage.
1917 Ablieferung der Prospektpfeifen.
1920 Neue Zinkpfeifen durch Orgelbau Josef Behmann (Schwarzach).
1983 Arbeiten an der Orgel II/21.

Disposition

I Hauptwerk C – g“‘

Bordun 16′

Principal 8′

Gamba 8′

Gr. Gedeckt 8′

Octave 4′

Flöte 4′

Quinte 2 2/3′

Oktave 2′

Mixtur 2′

Trompete 8′

II Nebenwerk C – g“‘

Geigenprincipal 8′

Lbl. Gedeckt 8′

Salicional 8′

Fugara 4′

Dolceflöte 4′

Flageolet 2′

Pedal C  – f‘

Subbass 16′

Octavbass 8′

Gedecktbass 8′

Flötbass 4′

Posaune 8′

 

Spielhilfen

1 freie Kombination, II/I, I/P, II/P, 1 Vacat, Hochoktavkoppel I
Spieltisch: P, MF, F, FF, Auslösung, Freie Kombination an, Register-Rollschweller an, Pedal-Umschaltung mit Auslöser, Zungenreg. Auslösung
Fuss: Crescendo-Walze

Gebäude oder Kirchengeschichte

1476 Kirchenneubau.
1804 Erweiterung des Raumes.
1832 Anbau einer Sakristei.
1878 Kirchenneubau.
1879 Einweihung des Glockenturmes.
1886 Erstellung Hochaltar, welcher 1898 nach Fraxern abgegeben wird.
1898 neuer Hochaltar von Altarbauer Moriz Schlachter (Ravensburg).
1909 Umbau des Kirchturmes.
1923 Guss der großen Glocke durch Grassmayr, Innsbruck;
Die Glockentöne lauten a°, c‘, d‘, f‘, g‘;
1931 Einweihung von vier Glocken der Firma Grassmayr. Die grosse Heldenglocke wiegt 4255 Kilogramm.
1953 Renovierung und Umgestaltung. Holzdecke von Kaspar Rick (Dornbirn).

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Daten und Bilder Orgel: Johannes Pommer
Kirchengeschichte: Pfarramt Lauterach
Orgelgeschichte: Pfarramt Lauterach

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de