FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Lans – Pfarrkirche St. Lambert

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
rssinstagram
lans-pfarrkirche-st-lambert-20-orgel

Gebäude oder Kirche

Pfarrkirche St. Lambert

Konfession

Römisch-Katholisch

Ort

Lans

Postleitzahl

6072

Bundesland / Kanton

Tirol

Land

Österreich

Bildergalerie + Videos

lans-pfarrkirche-st-lambert-1lans-pfarrkirche-st-lambert-2lans-pfarrkirche-st-lambert-4lans-pfarrkirche-st-lambert-5lans-pfarrkirche-st-lambert-6lans-pfarrkirche-st-lambert-7lans-pfarrkirche-st-lambert-8lans-pfarrkirche-st-lambert-3lans-pfarrkirche-st-lambert-9lans-pfarrkirche-st-lambert-10lans-pfarrkirche-st-lambert-11lans-pfarrkirche-st-lambert-12lans-pfarrkirche-st-lambert-13lans-pfarrkirche-st-lambert-14lans-pfarrkirche-st-lambert-15lans-pfarrkirche-st-lambert-16lans-pfarrkirche-st-lambert-18lans-pfarrkirche-st-lambert-22lans-pfarrkirche-st-lambert-17-orgellans-pfarrkirche-st-lambert-18-orgellans-pfarrkirche-st-lambert-19-orgellans-pfarrkirche-st-lambert-20-orgellans-pfarrkirche-st-lambert-21-orgellans-pfarrkirche-st-lambert-22-orgellans-pfarrkirche-st-lambert-23-orgellans-pfarrkirche-st-lambert-24-orgellans-pfarrkirche-st-lambert-25-orgellans-pfarrkirche-st-lambert-26-orgellans-pfarrkirche-st-lambert-27-orgellans-pfarrkirche-st-lambert-28-orgellans-pfarrkirche-st-lambert-29-orgellans-pfarrkirche-st-lambert-30-orgellans-pfarrkirche-st-lambert-31-orgellans-pfarrkirche-st-lambert-32-orgel

Video zu den Glocken



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

Vorgängerorgel

1927: Pneumatischer Orgelneubau durch Gebr. Mayer (Feldkirch), I/10/P

Derzeitige Orgel

Um 1700: Mechanisches Orgelpositiv eines unbekannten Orgelbauers mit kurzer Oktave, I/6
Das Originalwerk ist nicht erhalten geblieben.

Disposition

Manual C, D, E, F, G, A – c“‘

Coppel 8′

Flöte 4′

Oktav 2′

Quint 1 1/3′

Mixtur 1/2′

Cornett 4/5′

Spielhilfen

Keine

Gebäude oder Kirchengeschichte

1396: Erste Erwähnung
1457: Weihe des Chores
1497: Weihe des Kirchenschiffs
1556: Guss von Glocke 2 durch G. Löffler (Innsbruck)
1566: Guss von Glocke 4 durch H. Ch. Löffler (Innsbruck)
1722: Vergrößerung des Kirchenschiffs um die Empore; Turmhaube
1733: Kreuzwegstationen
1739: Hochaltar; Kanzel
1740: Gewölbestuck
1741: Erwerbung des Tabernakels von der Pfarre Patsch
1749: Bilder an der Langhauswand
1785: Ernennung zur Kuratie
1891: Ernennung zur eigenständigen Pfarre
1944: Deckenbilder
1946: Guss von Glocke 1 und Glocke 3 durch Grassmayr (Innsbruck); Vollendung zum heutigen Geläute mit der Disposition: dis‘, a‘, h‘, cis“
1969: Umgestaltung der Empore

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Orgelgeschichte und Bilder: Mike (Instagram)
Kirchengeschichte: Walter Rampl – Alle Kirchen Tirols

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de