FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Köln Lindenthal – Müngersdorf – St. Vitalis

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
rssinstagram
koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-orgel-7

Gebäude oder Kirche

St. Vitalis

Konfession

Katholisch

Ort

Köln Lindenthal - Müngersdorf

Postleitzahl

50933

Bundesland / Kanton

Nordrhein-Westfalen

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-30koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-14koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-2koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-1koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-18koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-7koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-3koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-15koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-20koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-4koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-9koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-10koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-16koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-17koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-kirchenfenster11koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-kirchenfenster12koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-kirchenfenster13koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-kirchenfenster14koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-kirchenfenster15koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-kirchenfenster16koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-kirchenfenster17koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-kirchenfenster18koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-kirchenfenster19koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-kirchenfenster20koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-kirchenfenster21koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-kirchenfenster22koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-orgel-6koeln-lindenthal-muengersdorf-st-vitalis-orgel-7imageimageimageimage



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

Vorgängerorgel:

Nach 1890 – Orgelneubau durch Orgelbau Ernst I Seifert ( Köln )

Nach 1960 – Orgelumbau durch Orgelbau Ernst II Seifert ( Köln )

1998 – Abbau und Einlagerung der Orgel

2013 – wird die gelagerte Orgel im Orgelneubau von Zülpich St. Peter wiederverwendet.

Derzeitige orgel:

1998 – Schleifladenorgel mit freistehendem Spieltisch, mechanischer Spiel- und mechanisch/elektrischer Registertraktur, erbaut als Opus 1727 durch Orgelbau Hans Gerd Klais ( Bonn ) II/23

2014 – Renovierung und Einbau einer Setzeranlage durch Orgelbau Tastenreich ( Pulheim )

Disposition

I Rückpositiv C – g“‘

Rohrflöte 8′

Quintadena 8′

Principal 4′

Flötgedackt 4′

Nazard 2 2/3′

Doublette 2′

Tierce 1 3/5′

Larigot 1 1/3′

Scharff 4 fach 1′

Cromorne 8′

Tremulant

II Hauptwerk C – g“‘

Principal 8′

Hohlflöte 8′

Octave 4′

Gemshorn 4′

Octave 2′

Cornet 4 fach 4′

Mixtur 4 fach 1 1/3′

Trompete 8′

Tremulant

Pedal C – f‘

Bourdon 16′

Principalbass 8′

Gedacktbass 8′

Dolkan 4′

Fagott 16′

 

 

Spielhilfen

I/II, I/P, II/P, Setzerkombinatzion mit Sequenzer

Gebäude oder Kirchengeschichte

Vorgängerbau:

11 Jahrhundert – bestand vermutlich eine Kirche

ab 13 Jahrhundert – Pfarrkirche des Stift St. Aposteln

1888 – Abriß für Neubau

Derzeitige Kirche:

1889 – 1890 – neuromanische Backsteinbasilika durch Architekten Theodor Kremer

1960 – innere Umgestaltung durch Architekt Rudolf Schwarz

Fenster – Entwürfe von Wilhelm Buschulte

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Fotos by MANOS MEISSEN, Düsseldorf: Fenster, Kirche, Orgel
Disposition: Organist Michel Rychlinski Youtube
Orgelgeschichte und Kirchengeschichte: kirche-im-leben.de

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de