FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Hinwil – Reformierte Kirche

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
rssinstagram
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gebäude oder Kirche

Reformierte Kirche

Konfession

Evangelisch reformiert

Ort

Hinwil

Postleitzahl

8340

Bundesland / Kanton

Zürich

Land

Schweiz

Bildergalerie + Videos

Hinwil - Reformierte Kirche  (3)Hinwil - Reformierte Kirche  (2)OLYMPUS DIGITAL CAMERAHinwil - Reformierte Kirche - Orgel Spieltisch (1)Hinwil - Reformierte Kirche - Orgel Spieltisch (2)

 

Ein von Yoshiko Masaki (@yoshikorgel) gepostetes Video am

一度やってみたかった、浴衣でオルガン?でも、この曲と浴衣は合わないな? I have wanted to try playing the pipeorgan with Yukata! It suits to this costume with Toccata by J.S. Bach…? #pipeorgan #organ #orgel #orgue #organo #下駄でペダルを弾く #下駄 #次は何年後に着るかわからない #浴衣を着たついでに #organist #organistin #organista #jsbach #bach #toccataundfuge #dmoll #トッカータとフーガニ短調 #バッハ #jsバッハ #hinwil #kirche #church #chiesa #教会 #switzerland #schweiz #svizzera #kilise #japan #japòn

Ein von Yoshiko Masaki (@yoshikorgel) gepostetes Video am



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

Vorgängerorgel:

1868 – Übernahme der Orgel aus der der reformierten Kirche Wädenswil. Erbaut 1824 durch Orgelbau Bergmann & Schildknecht ( Donaueschingen ) II/18

1924 – Renovierung der Orgel, Einrichtung eines Fonds zur Anschaffung einer neuen Orgel

1943 – Orgelneubau mit elektrischer Traktur durch Orgelbau Metzler & Cie ( Dietikon / ab 1949 Metzler & Söhne ). Das Werk steht heute in Plaffeien.

1970 – Ausbau der Orgel bei Renovierungsarbeiten an Kirche, Feststellung das Orgeltraktur zu stark abgenutzt ist

Derzeitige Orgel:

1973 – Schleifladenorgel mit mechanischer Traktur, erbaut durch Orgelbau M. Mathis & Söhne ( Näfels ) III/32 ( über 2000 Pfeifen )

17. Juni 1973 – Einweihung der Orgel

Disposition

I Rückpositiv C – g“‘

Gedackt 8′
Praestant 4′
Rohrflöte 4′
Nazard 2 2/3′
Waldflöte 2′
Terz 1 3/5′
Scharff 1′
Krummhorn 8′

II Hauptwerk C – g“‘

Quintade 16′
Prinzipal 8′
Hohlflöte 8′
Gambe 8′
Oktave 4′
Spitzflöte 4′
Quinte 2 2/3′
Oktave 2′
Mixtur 1 1/3′
Trompete 8′

III Brustwerk C – g“‘

Holzgedackt 8′
Gedacktflöte 4′
Prinzipal 2′
Larigot 1 1/3′
Cymbel 1/2′
Holzregal 8′
Tremulant

 

Pedal C – f‘

Kontrabass 16′
Subbass 16′
Prinzipal 8′
Rohrgedackt 8′
Oktave 4′
Mixtur 2 2/3′
Fagott 16′
Zinke 8′

 

Spielhilfen

Fuss: I/II, III/II, III/P, II/P, I/P, Orgelpleno an/ab, Absteller Mixturen, Absteller Zungen, Cymbelstern

Gebäude oder Kirchengeschichte

745 – erste Erwähnung einer Kirche

Später folgten zwei romanische Kirchen

1786 – 1787 – Kirchenneubau im Stil des frühen Klassizismus, Pilaster und Stuck des ausgehenden Rokoko im Inneren, der Turm stammt aus dem Spätmittelalter

1856 – Portale im spätklassizistischen Stil

1970 – umfassende Renovierung

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Bilder,Orgelgeschichte und Disposition: Organistin Yoshiko Masaki ( 正木叔子 )
Kirchengeschichte: Wikipedia, Gemeindewebseite
Orgelgeschichte: Wikipedia

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de