FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Berlin Wedding – Himmelfahrtkirche

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
rssinstagram
Berlin Wedding Himmelfahrtkirche Orgelprospekt

Gebäude oder Kirche

Himmelfahrtkirche

Konfession

Evangelisch

Ort

Berlin - Wedding

Postleitzahl

13355

Bundesland / Kanton

Berlin

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

Berlin Wedding Himmelfahrtkirche Aussenansicht IIBerlin Wedding Himmelfahrtkirche Aussenansicht IBerlin Wedding Himmelfahrtkirche AltarfensterBerlin Wedding Himmelfahrtkirche Kirchenansicht IIBerlin Wedding Himmelfahrtkirche KirchenansichtBerlin Wedding Himmelfahrtkirche Alte Himmelfahrtkirche Wedding IIBerlin Wedding Himmelfahrtkirche Alte Himmelfahrtkirche Wedding IIIBerlin Wedding Himmelfahrtkirche Alte Himmelfahrtkirche WeddingBerlin Wedding Himmelfahrtkirche Neue Himmelfahrtkirche Wedding WeihschriftBerlin Wedding Himmelfahrtkirche Neue Himmelfahrtkirche WeddingBerlin Wedding Himmelfahrtkirche Orgelprospekt IIBerlin Wedding Himmelfahrtkirche Orgelprospekt IIIBerlin Wedding Himmelfahrtkirche OrgelprospektBerlin Wedding Himmelfahrtkirche Empore mit OrgelprospektBerlin Wedding Himmelfahrtkirche BrustwerkansichtBerlin Wedding Himmelfahrtkirche SpieltischBerlin Wedding Himmelfahrtkirche Registerstaffel Brustwerk


Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

Vorgängerorgel in der Vorgängerkirche:

1893 Orgelneubau durch Orgelbau Gebrüder Dinse (Berlin) II/28.
1937 Umbau und Erweiterung durch Orgelbau G.F.Steinmeyer & Co (Oettingen/Bayern) II/30.
1943 Zerstörung der Kirche durch Kriegseinwirkung, die Reste werden 1949 abgetragen.
1956 Bau einer Interimsorgel in der neuen Kirche als Opus 37 von Orgelbau Karl Schuke (Berlin) I/5.
1960 Verkauf des Werkes.

Derzeitige Orgel:
1960 mechanische Schleifladenorgel mit eingebautem Spieltisch, erbaut als Opus 88 von Orgelbau Karl Schuke (Berlin) II/18.
1974 Reinigung durch die Erbauerfirma.

Disposition

Derzeitige Orgel 1960

I Hauptwerk C – g“‘

Principal 8′

Rohrflöte 8′

Oktave 4′

Flachflöte 2′

Mixtur 4-6 fach 1 1/3′

Trompete 8′

II Brustwerk C – g“‘

Gedackt 8′

Blockflöte 4′

Principal 2′

Sifflöte 1′

Sesquialtera 2-fach

Scharff 4-fach

Regal 8′

Tremulant

Pedal C – f‘

Subbass 16′

Oktave 8′

Hohlflöte 4′

Rauschpfeife 3-fach

Fagott 16′

Disposition der zerstörten Dinseorgel von 1893 (Originaldisposition)

I Hauptwerk C – f“‘

Bordun 16′

Principal 8′

Bordun 8′

Gamba 8′

Hohlflöte 8′

Oktave 4′

Gemshorn 4′

Rauschquinte 2 2/3′ + 2′

Cornett 4-fach

Progressio Harmonice 2-4 fach

Trompete 8′

II Schwellwerk C – f“‘

Gedeckt 16′

Principal 8′

Flauto traverso 8′

Rohrflöte 8′

Aeoline 8′

Voix céleste 8′

Oktave 4′

Flauto traverso 4′

Mixtur 2-3 fach

Pedal C – d‘

Violon 16′

Subbass 16′

Principal 8′

Violoncello 8′

Bassflöte 8′

Octave 4′

Posaune 16′

 

Spielhilfen

Spielhilfen Schuke Orgel 1960:

Fuss: I/P, II/P, II/I zum einrasten
Das Brustwerk besitzt von Hand verschliessbare Türen.

Spielhilfen Vorgängerorgel der Gebrüder Dinse:

II/I, I/P, II/P, Calcant
MF, F, FF
Walze, Schwelltritt II

Gebäude oder Kirchengeschichte

1890 – 1893 Bau der ersten Himmelfahrtkirche durch Baumeister August Orth (Berlin).
1945 Zerstörung der Kirche durch Kriegseinwirkung.
1949 Abtragung der Reste, wobei sich noch Fundamentreste in der Brunnenstrasse befinden.
1953 Grundsteinlegung der jetzigen Kirche.
1953 – 1956 Erbauung der Kirche nach Plänen von Otto Bartning.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Bilder und Orgeldaten: Wolfgang Reich
Kirchengeschichte: Wikipedia
Orgelgeschichte: Buch „500 Jahre Orgeln in Berliner Evangelischen Kirchen“

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de