FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Berlin Mitte – Zionskirche

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
rssinstagram
Zionskirche-Berlin-Schuke-Orgel (6)

Gebäude oder Kirche

Zionskirche

Konfession

Evangelisch

Ort

Berlin

Postleitzahl

10119

Bundesland / Kanton

Berlin

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

Pfeifenorgel

Zionskirche-Berlin-Schuke-Orgel (6)Zionskirche-Berlin-Schuke-Orgel (7)Zionskirche-Berlin-Schuke-Orgel (4)Zionskirche-Berlin-Schuke-Orgel-Spieltisch (3)Zionskirche-Berlin-Schuke-Orgel-Spieltisch (1)Zionskirche-Berlin-Schuke-Orgel-Spieltisch (4)Zionskirche-Berlin-Schuke-Orgel-Spieltisch (5)Zionskirche-Berlin-Schuke-Orgel-Spieltisch (2)Zionskirche-Berlin-Schuke-Orgel (3)Zionskirche-Berlin-Schuke-Orgel-Spieltisch (6)Zionskirche-Berlin-Schuke-Orgel (1)Zionskirche-Berlin-Schuke-Orgel (2)Zionskirche-Berlin-Schuke-Orgel (5)

Kleine elektronische Orgel

IMG_7181vvIMG_7182vvIMG_7183vvIMG_7184vvIMG_7185vvIMG_7186vvIMG_7187vvIMG_7188vvIMG_7189vvIMG_7190vvIMG_7191vv

Kirche

zionskirche-berlin (1)zionskirche-berlin (2)zionskirche-berlin (3)zionskirche-berlin (4)zionskirche-berlin (5)zionskirche-berlin (6)zionskirche-berlin (7)zionskirche-berlin (8)zionskirche-berlin (9)zionskirche-berlin (10)zionskirche-berlin (11)zionskirche-berlin (12)zionskirche-berlin (13)zionskirche-berlin (14)



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

Vorgängerorgel:

1872 – 1873 – Orgelneubau mit mechanischen Kegelladen durch Orgelbau Wilhelm Sauer (Frankfut Oder) II/30

1905 – Umbau auf pneumatische Kegelladen durch Wilhelm Sauer

um 1944 – Beschädigung durch Kriegseinwirkung

1947 – Plünderung der Orgel und spätere Beseitigung

Derzeitige Orgel:

1956 – mechanische Schleifladenorgel, erbaut auf fahrbaren Podest durch Orgelbau Alexander Schuke I/6

Es befindet sich noch eine elektronische Orgel der Firma Ahlborn in der Kirche, diese ist momentan nicht bespielbar.

Disposition

Manual C – f“‘

Rohrflöte 8′

Principal 4′

Gedackt 4′

Oktave 2′

Scharff 3 – 4 fach

 Pedal C – d‘

Pommer 16′

 

Spielhilfen

Fahrbare Pfeifenorgel: Pedalkoppel

Gebäude oder Kirchengeschichte

Wilhelm I, der König von Preussen und später auch Kaiser überlebte ein Attentat in Baden-Baden.

1861 stifftete er 10.000 Reichstaler zum Bau einer Kirche

1866 – Baubeginn

ab 1866 – durch Geldmangel ruhte der Bau

1872 – Fertigstellung, ermöglicht durch eine zweite königliche Stiftung

2. März 1873 – Eröffnung – Mit Anwesenheit des Kaisers, eröffnet von Generalsuperintendent Bruno Brückner

1931 – Dietrich Bonhoeffer – Stadtsynodalvikar – 1945 im KZ Flossenbürg hingerichtet

1943 – Bombenschäden – Zerstörung der Sauer-Orgel, des Kirchendaches, dem Altar und die Chorfenster.

Einbrüche und Plünderungen folgten

1946 – Vermauerung der unteren Fenster

Bis 1953 – notdürftig wiederhergestellt

1960er – mit Latexfarbe renoviert, zum Teil auch umgebaut

1970er – nicht beseitigte Schäden am Dach und an der Heizung

ab 1986 – Zionskirchgemeinde bot Raum für oppositionelle Gruppen

17. Oktober 1987 – Skinheadüberfall um 22 Uhr

1988 – das Dach und der Turm wurden instand gesetzt

Nach Wiedervereinigung – denkmalpflegerische Untersuchung der ursprünglichen Innenausmalung im Altarbereich

1992 – vollständige Turm- und Dachsanierung, Restaurierung der Außenfassade, Glocken kamen wieder in den Turm, Fenster notverglast

2002 – vermauerte Fenster wurden wieder geöffnet

Herbst 2009 – Renovierung des Innenraums

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Bilder: Stefan Weyreder
Kirchengeschichte – Wikipedia
Orgelgeschichte: Buch – „500 Jahre Orgeln in Berliner Evangelischen Kirchen“

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de